Wohin mit dem Luzerner Kantonsgericht?

Nach dem deutlichen Ja zur «Rettung der ZHB» am Abstimmungssonntag bleibt eine grosse Frage offen: An welchen Standort kommt das Luzerner Kantonsgericht? Ursprünglich wäre ein Neubau am ZHB-Standort geplant gewesen, in dem die Bibliothek und das Gericht Platz gefunden hätten.

Die ZHB und das Vögeligärtli in der Stadt Luzern.

Bildlegende: Die ZHB wird saniert, das Kantonsgericht braucht einen anderen Standort. SRF

Seit Juni des vergangenen Jahres sind das Obergericht und das Verwaltungsgericht des Kanton Luzern organisatorisch zum Luzerner Kantonsgericht zusammengeschlossen. Geografisch wurde bislang allerdings noch nicht fusioniert. Das Kantonsgericht hat zwei Standorte am Hirschengraben und einen an der Obergrundstrasse in der Stadt Luzern.

Der Plan war ursprünglich, dass die Zentral- und Hochschulbibliothek im Vögeligärtli mitten in der Luzerner Neustadt, abgerissen und neu gebaut wird. In diesem Neubau sollte nebst der Bibliothek auch das Gericht einen neuen Platz finden. Nach der Abstimmung zur «Rettung der ZHB» ist nun klar: Diese wird saniert. Es wird also keinen Platz für das Gericht geben. «Jetzt ist in der Frage nach dem Standort des Gericht erst einmal eine Denkpause angesagt», sagt der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann.

Auch Kriens und Ebikon kein Thema

Der Standort des Kantonsgerichts habe momentan keine Priorität: «Diese Gerichte haben ihre Standorte und dort kann man gut arbeiten», sagt Marcel Schwerzmann. Auch nicht mehr in Frage kämen zwei alternative Standorte in Ebikon und Kriens, die ursprünglich ebenfalls zur Debatte standen: «Dort sind jetzt andere Investoren am planen.» Man habe momentan auch kein Geld mehr für einen Umzug des Gerichts eingeplant.

Wie es mit der ZHB weitergeht, ist hingegen klar: Die Sanierung wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2015 ins Parlament kommen. «Ich rechne damit, dass man Ende 2015 oder Anfang 2016 mit der Sanierung beginnen kann», so Schwerzmann.