Zentralbahn: In Hergiswil muss gebohrt werden

Der Kanton Nidwalden führt im Rahmen der Vorprojekte für eine Doppelspur der Zentralbahn von Mitte Januar bis März 2013 in Hergiswil sechs Kernbohrungen durch.

Situationskarte mit den Standorten der Bohrungen

Bildlegende: In Hergiswil werden an insgesamt sechs Standorten Kernbohrungen vorgenommen. Die roten Punkte bezeichnen die Orte. zvg

Damit die Vorprojekte für eine Doppelspur in Hergiswil erarbeitet werden können, werden zusätzliche Informationen zum Baugrund benötigt. Nidwalden möchte, dass die Zentralbahn zb künftig doppelspurig und unteriridisch durch Hergiswil fährt. In Frage kommen eine lange (Haltiwald-Tunnelportal bis Bahnhof Hergiswil) und eine kurze Tunnelvariante (Hergiswil Matt bis Bahnhof Hergiswil).

 Im Vordergrund steht die Variante Tunnel lang, mit der nicht nur Hergiswil, sondern auch Hergiswil Matt untertunnelt wird. Es werden aber für beide Varianten ein Vorprojekt erarbeitet. Wie angekündigt, erfordere die Ausarbeitung der Vorprojekte vertiefte Analysen des Baugrundes, teilte die Staatskanzlei am Freitag mit. Es seien sechs Kernbohrungen geplant.

Informationen zu Standfestigkeit und Grundwasser

Mit diesen könnten wichtige Informationen zum geologischen Aufbau, der Standfestigkeit und dem Grundwasser gewonnen werden. Diese Informationen werden gemäss Staatskanzlei benötigt, um das am besten geeignete Bauverfahren zu bestimmen, um die Dimensionierungen festzulegen und um die Kosten abschätzen zu können.