Zentralschweizer Impfquote bei Grippe klar unter Durchschnitt

In Schweizer Spitälern lassen sich im Schnitt 22 Prozent des Pflegepersonals und 51 Prozent der Ärzte gegen die saisonale Grippe impfen. Dies ergibt eine breit angelegte Umfrage in 300 Spitälern, welche die «Sonntagszeitung» und «Le Matin Dimanche» durchführen liessen.

Das Pflegepersonal im Luzerner Kantonsspital ist kaum gegen Grippe geimpft.

Bildlegende: Das Pflegepersonal im Luzerner Kantonsspital ist kaum gegen Grippe geimpft. SRF

Die tiefste Quote bei der Grippeimpfung weist das Luzerner Kantonsspital aus mit sechs Prozent beim Pflegepersonal . Am meisten geimpft ist sind die Pflegerinnen und Pfleger am Obwaldner Kantonsspital in Sarnen mit 15 Prozent.

Auch bei den Ärzten liegt das Luzerner Kantonsspital unter dem Durchschnitt mit 38 Prozent. Zug, Nidwalden und Obwalden weisen eine Quote zwischen 45 und 58 Prozent auf. Bei den Ärzten hat die höchste Quote mit 66 Prozent das Urner Kantonsspital. Keine Daten verfügbar sind laut der Umfrage beim Spital in Schwyz.

Grippe-Impfquote in Schweizer Spitälern