Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Zimmeregg-Badi in Littau: Schwimmen verboten

Die Zimmeregg-Badi im Luzerner Stadtteil Littau bleibt diesen Sommer teilweise geschlossen. Die Sportanlagen können zwar genutzt werden. Die Wasserbecken bleiben aber gesperrt, wegen Schadstoffen. Im Stadtparlament sorgte das für Kritik.

Blick vom Beckenrand ins leere Bassin.
Legende: Gähnende Leere - die Becken im Schwimmbad Zimmeregg bleiben gesperrt. zvg

Das beliebte Familienbad im Zimmeregg-Wald bleibt dieses Jahr geschlossen: Mit dieser Mitteilung hatte der Stadtrat vor kurzem für eine negative Überraschung gesorgt. Grund dafür seien Schadstoffe in den Schwimmbecken, eine Sanierung sei nötig.

Im Parlament ergänzte der Stadtrat nun, die vier Wasserbecken müssten unter Umständen gar vollständig erneuert werden. Das würde Kosten von 7 bis 10 Millionen Franken zur Folge haben.

Kritik von allen Seiten

Darauf hagelte es im Grossen Stadtrat Kritik von allen Seiten. Die Information sei viel zu spät erfolgt. Eine Gesamtsanierung sei zudem nicht finanzierbar.Die zuständige Stadträtin Manuela Jost konterte, man habe so schnell wie möglich reagiert. Nun müsse man die weiteren Abklärungen abwarten.

Dieses Jahr aber könnten die Becken nicht mehr in Betrieb genommen werden. Immerhin: Die benachbarten Sport- und Freizeitanlagen stehen wie gewohnt zur Verfügung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.