Zum Inhalt springen

Zu teuer Urner Regierung lehnt Bau einer Notstrasse nach Bristen ab

Eine Notstrasse sei zwar machbar. Die Kosten seien aber unverhältnismässig. Die Regierung will das Projekt nicht weiterverfolgen.

Bergstrasse nach Bristen.
Legende: Die Bristenstrasse war nach einem Erdrutsch im Frühling 2017 lange gesperrt. Keystone

Unter dem Strich würde eine Notstrasse den Kanton Uri rund 6,7 Millionen Franken kosten. Falls bei der Notstrasse auch Steinschlag- und Absturzsicherungen installiert würden, würden sich die Kosten praktisch verdoppeln.

Der Regierungsrat weist darauf hin, dass die bestehende Bristenstrasse einen Sanierungsbedarf von 13 Millionen Franken hat. Dazu kämen Erschliessungen in anderen Kantonsteilen. Es gelte, die Gesamtsicht zu wahren und das Wünschbare vom Notwendigen zu trennen.

Ist die normale Bristenstrasse gesperrt, werden die Mobilität und die Versorgung der Bevölkerung mit einem Notregime sichergestellt. Die alte Standseilbahn des Kraftwerks wird wieder in Betrieb genommen, und es gibt Helikopterflüge.

Die Kosten für diese Noterschliessung beziffert der Regierungsrat auf 750'000 Franken, die letzte vom März 2017 kostete 500'000 Franken. Diese Kosten seien im Vergleich zu einer Notstrasse gering.