Zuviel Schnee hat den Masten der Lungern-Schönbüel-Bahn geknickt

Der Unfall am Sessellift sei nicht zu verhindern gewesen. Zu diesem Schluss kommt der Bericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle.

Der geknickte Masten des Sessellifts.

Bildlegende: Der geknickte Masten 17 des Sessellifts in Lungern-Schönbüel. zvg

Im Januar 2012 knickte der Masten 17 des Sessellifts Turren-Schönbüel um. Beim Unfall wurde niemand verletzt, weil die Bahn zu diesem Zeitpunkt nicht in Betrieb war.

Ausserordentlich viel Schnee führte zum umknicken des Masten. Dies steht im Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle. Der Unfall habe nicht verhindert werden können. Bei diesen Scheemengen sei eine Räumung unmöglich.

Der Bericht macht keine Schuldzuweisungen und beantwortet auch keine rechtlichen Fragen. Die Experten empfehlen, den Masten 17 aber nicht mehr an der gleichen Stelle aufzustellen.