Adliswiler Polizist durch Schuss mittelschwer verletzt

Nach ersten Erkenntnissen hat sich am Samstagmorgen der Polizist selbst in die Hand geschossen. Nun wurde er operiert.

Der 46-jährige Polizist wollte bei Dienstantritt auf dem Adliswiler Polizeiposten seine Dienstwaffe aus dem Tresor nehmen. Dabei löste sich ein Schuss, wie die Stadtpolizei mitteilte. Der Mann erlitt einen Durchschuss an der Hand. Er musste im Spital operiert werden, wie Beat Rutz, Stellvertretender Leiter der Stadtpolizei, am Sonntag auf Anfrage sagte.

Der Unfallhergang ist noch unklar und wird durch die Kantonspolizei Zürich untersucht. Zeugen des Vorfalls gab es laut Rutz keine. Eine Gefährdung von Drittpersonen habe nicht bestanden.