Alles ist bereit: die Rockbands können loslegen.

Das Zürich Openair hat aus den Fehlern gelernt. Dieses Jahr präsentiert sich das Festival mit einigen Veränderungen. Das Festivalgelände ist besser gegen Regen gewappnet. Ausserdem gibt es eine zusätzliche Bühne. Die über 40 Bands und Sänger treten beim dritten Zürich Openair auf zwei Bühnen auf.

Im Hintergrund sieht man eine Konzertbühne auf freiem Feld, im Vordergrund das Publikum.

Bildlegende: Das erste Zürich Openair 2010 - dieses Jahr geht das Festival in die dritte Runde. Keystone

Das Zürich Openair ist das letzte der grossen Openair-Festivals. Es markiert Ende August sozusagen den Saisonschluss der Festivals. Es ist ein Datum, an welchem schönes Wetter nicht garantiert ist, dafür häufig Regen fällt. So geschehen letztes Jahr, als das Festivalgelände sich in ein Sumpfgebiet verwandelte.

Gewappnet für jedes Wetter

Die Organisatoren haben die Konsequenzen gezogen. «Das Festivalgelände ist mit Holz und Kunststoffplatten ausgelegt», sagt Mediensprecherin Claudia Wintsch gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Ausserdem wurde ein zweites Zelt mit einer Bühne aufgestellt, so dass bei Regen Bands und Publikum besser geschützt sind.

Auch den Lärm im Griff

Claudia Wintsch rechnet dieses Jahr auch nicht mit Lärmklagen wie letztes Jahr. Sie würden sich an die gesetzlichen Bestimmungen von 100 Dezibel halten. Ausserdem haben die Organisatoren die Nachbarschaft mit Flyern informiert und zu einem Rundgang eingeladen. «400 Personen haben sich angemeldet», sagt Claudia Wintsch, das sei ein grosser Erfolg.

Attraktives Musikprogramm zum Ende der Saison

Das Zürich Openair findet vom 28. August bis am 1. September 2013 bei Rümlang statt. An den vier Konzertabenden treten 40 Bands und Sänger auf, darunter die berühmte deutsche Rockband «Die Ärzte» und die US-Rockband «Nine Inch Nails». Die Veranstalter rechnen mit 80'000 Besucher und Besucherinnen, vorläufig ist das Festival aber noch nicht ausverkauft.