Zum Inhalt springen
Inhalt

Auftritt der Skandal-Rapper Kontroverse um Konzert in Schaffhausen

Die Rapper Farid Bang und Kollegah
Legende: Die Rapper Farid Bang und Kollegah wurden 2018 mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet. Keystone

Campino, der Sänger der Toten Hosen, sagte es bei der Echo-Verleihung am vergangenen Donnerstag so: «Wenn es um frauenverachtende, homophobe, rechtsextreme und antisemitische Beleidigungen geht, ist für mich die Grenze überschritten.»

Trotzdem wurden die Rapper Farid Bang und Kollegah später mit dem wichtigsten deutschen Musikpreis ausgezeichnet. Seither nimmt die Kritik nicht ab und schwappt nun immer mehr auch über die Grenze. Denn Anfang Mai ist in der Handball-Arena in Schaffhausen ein Konzert der Skandal-Rapper eingeplant.

Legende: Video Widerstand gegen Skandalrapper abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 17.04.2018.

Die Veranstalter bedauern

Der Hallenbesitzer Giorgio Behr hat die Kritik zur Kenntnis genommen. Man habe bereits Kontakt zu den Veranstaltern aufgenommen und werde die Situation in den nächsten Tagen überprüfen.

Das Konzert von Farid Bang und Kollegah findet im Rahmen des dreitägigen «Albanian Festivals» statt. Organisiert wird es vom Kulturverein Alba, der in einer Mitteilung schreibt:

Es bestehen keine Anzeichen dafür, dass der Alba Kulturverein mit dem Engagement der Musiker Kollegah und Farid Bang gegen die hiesige Rechtsordnung verstossen könnte.
Autor: Kulturverein AlbaKonzertveranstalter

Im Interview mit «20 Minuten» erklärt Beslim Memisi vom Kulturverein Alba zudem, er habe Kollegah und Farid Bang eingeladen, weil sie bei jungen Leuten sehr beliebt seien. Und: «das Konzert findet sicher statt».

Widerstand in Schaffhausen

Eine Ankündigung, die bei vielen nicht gut ankommt. In einem offenen Brief kritisieren Schwulen- und Lesbenorganisationen und linke Politikerinnen, wie die Schaffhauser SP-Nationalrätin Martina Munz, den Auftritt der Rapper in Schaffhausen.

Dabei gehört es zur moralischem Verantwortung, sich gegen Gewalt, Frauenfeindlichkeit und Rassismus zu wehren und zu protestieren.
Autor: Martina MunzSP-Nationalrätin, Schaffhausen

Dass nun der Hallenbesitzer den Kontakt zum Veranstalter sucht, ist für Munz ein erster wichtiger Schritt: «Offenbar zeigt der Druck aus der Bevölkerung Wirkung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.