Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Aus dem FDP-Trio wird ein Duo: Vera Lang zieht sich zurück

Die Präsidentin der Kreisschulpflege Glattal wolle nun doch nicht für den Zürcher Stadtrat kandidieren, gab die FDP der Stadt Zürich bekannt. Damit interessiert sich bei den Freisinnigen neben dem amtierenden Stadtrat Andres Türler nur noch Nationalrat Filippo Leutenegger für das Regierungsamt.

Portrait von Vera Lang, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der FDP vom 9. Juli 2013
Legende: Will nun doch nicht Stadträtin werden: Vera Lang hat seit der DV der FDP am 9. Juli ihre Meinung geändert. Keystone

Am 9. Juli hatte sich Vera Lang den Delegierten der FDP noch als mögliche Stadtratskandidatin vorgestellt. Nun hat sie ihre Meinung geändert. Die 48Jährige werde sich auf das Präsidium der Kreisschulpflege Glattal konzentrieren, heisst es in der Mitteilung der FDP. Sie habe gemerkt, dass sie dieses Amt nicht mit dem zeitlichen Aufwand für eine Stadtratskandidatur vereinen könne, begründet Lang ihren Rückzug.

Damit ist der Weg frei für den 60jährigen Filippo Leutenegger. Mit ihm dürfte die FDP versuchen, den zweiten Sitz in der Zürcher Stadtregierung zurückzuerobern, den sie in diesem Frühling verlor. Leutenegger wird auch als Kampfkandidat für das Stadtpräsidium gehandelt. Die FDP-Delegierten nominieren ihre Kandidierenden für die Stadtratswahlen vom Februar 2014 am 3. September.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Im nächsten Jahr gilt für die Stadtzürcher-Wahlen das selbe wie für die Berner-Kantonswahlen: die Angriffe des Freisinns im Keim ersticken! Unglaublich, wen uns diese abgehalfterte Partei alles an Kandidaten zumutet. Das gehört abgestraft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen