Zum Inhalt springen

Psychisch kranke Straftäter Ausbau der forensischen Psychiatrie Rheinau wird konkret

In der Schweiz mangelt es an Plätzen für psychisch kranke Straftäter. Auch die grösste derartige Einrichtung in Rheinau kann nicht alle aufnehmen, die einen solchen Platz benötigen würden. Nun unternimmt der Kanton Zürich konkrete Schritte zum Ausbau.

Vogelperspektive auf die forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Rheinau.
Legende: Die mit Stacheldraht gesicherten Freigänge machen deutlich, dass hier ganz besondere Straftäter untergebracht sind. Keystone

«Es ist so, wir haben in der Schweiz einen Mangel an forensischen Klinikplätzen», sagt Roland Zurkirchen, designierter Direktor der Zürcher Untersuchungsgefängnisse. Eine minimale Entlastung wurde zwar erst kürzlich geschaffen: Das Gefängnis Limmattal bietet neu zehn Plätze an für suizidgefährdete Personen in Untersuchungshaft (siehe Linkbox). Doch dies reicht bei weitem nicht aus.

Neubau in der Rheinau geplant

Die 79 Plätze für psychisch schwer angeschlagene Straftäter in der Klinik Rheinau sind voll ausgelastet. Im Jahr 2015 konnte nur jede fünfte Person mit Bedarf eines derartigen Platzes entsprechend untergebracht werden. Gesamtschweizerisch fehlten etwa 400 Behandlungsplätze und auch in der Klinik Rheinau gebe es eine Warteliste, sagt Daniel Winter von der Zürcher Gesundheitsdirektion.

In der Klinik Rheinau gibt es jetzt schon eine lange Warteliste.
Autor: Daniel WinterMediendienst Gesundheitsdirektion Zürich

Deshalb wird nun in Rheinau ein Ausbau vorangetrieben. Geplant ist eine weitere Massnahmenstation mit 39 zusätzlichen Betten. Ob das reicht um die langen Wartezeiten auf einen Therapieplatz zu verkürzen, kann Daniel Winter nicht sagen. Zurzeit seien die Verantwortlichen an der Machbarkeitsstudie. Danach brauche es eine Anpassung des kantonalen Richtplans und den Erlass eines Gestaltungsplans.

Ziel des Kantons ist es, dass der Neubau in fünf Jahren fertig ist und die neue Massnahmenstation dann in Betrieb genommen werden kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.