Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Ausgliederungen machen Sinn für Winterthur»

In Winterthur wird derzeit heftig diskutiert, ob die Stadt gewisse Dienstleistungen auslagern oder gar privatisieren soll. Ein Experte ist der Meinung, dass Winterthur damit sein strapaziertes Budget deutlich entlasten könnte.

Legende: Audio Interview mit Public Management-Experte Reto Steiner (4.8.2014) abspielen.
8:54 min

Stadttheater, Stadtwerk, Stadtgärtnerei, die städtischen Alters- und Pflegeheime - all diese Einrichtungen sollte Winterthur privatisieren, fordert Markus Wenger, Fraktions-Chef der FDP im Winterthurer Gemeinderat. Mit solchen Privatisierungen könnte Winterthur seine finanziellen Probleme lösen: «Man wird unternehmerischer, und das hat zur Folge, dass die Stadt weniger für die Leistungen bezahlen muss.»

Ganz anderer Meinung ist SP-Präsident Christoph Baumann. Der Spareffekt sei eher klein: «Solche Privatisierungen kommen immer gleich heraus: Die Gewinne werden für Einzelne gesichert, und die Mehrheit muss dafür zahlen.» Deshalb ist Baumann gegen solche Privatisierungspläne.

Winterthur ist spät dran

«Wenn Städte gewisse Dienstleistungen auslagern, sparen sie zwischen fünf und zehn Prozent», sagt dagegen Reto Steiner, Professor für öffentliches Management an der Universität Bern. Deshalb könnte dies für Winterthur durchaus sinnvoll sein.

«Winterthur kommt mit diesen Plänen aber eher spät», so Steiner weiter. Denn: schon seit den 90er-Jahren gliedern öffentliche Verwaltungen in der Schweiz und Europa gewisse Dienstleistungen aus - mit guten Erfahrungen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Privatisieren? Erstaunlich, wieviele Politiker ihre Lektion aus dem Thema noch nicht gelernt haben. Privatisierung führt IMMER zu Verschlechterungen. Sei es bezügl. der Dienstleistunmg oder für die Angestellten (die dann als working poors die hohle Hand bei der Stadt machen, super Idee). Auf irgendeinem Buckel wird der Gewinn erwirtschaftet. Ich als Bürger dieser Stadt will das nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Mayenfisch, Winterthur
    Privatisieren ist keine Lösung.Parteiunabhängiges Management und rigoroses Hinterfragen der Abläufe sowie Kontrolle der Mitarbeiter auf allen Ebenen ist zwar oft schmerzhaft aber führt zum Ziel. Außerdem braucht es ein Kostenbewusstsein aller Mitarbeiter.Auch Bonus für Einsparungen wäre ein Weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen