Bezirksgericht verurteilt Ex-Kadermann des Zürcher Hochbauamtes

Ein ehemaliger Projektleiter des Hochbauamts und ein Bauunternehmer sind wegen Bestechung verurteilt worden. Sie erhielten vom Bezirksgericht Zürich bedingte Geldstrafen von 96'000 Franken respektive 30'000 Franken. Die Richterin bezeichnete die kriminelle Energie des Beamten als beachtlich.

Video «Korruptionsprozess in Zürich» abspielen

Korruptionsprozess in Zürich

2:16 min, aus Schweiz aktuell vom 22.5.2013

Laut Anklage hat der Bauunternehmer dem Beamten einige Service- und Reparaturrechnungen seines Privatautos in der Höhe von über 20'000 Franken übernommen. Damit habe er den Projektleiter an sich binden wollen, so die Staatsanwaltschaft. Beide Beschuldigten bestritten die Vorwürfe vor Gericht vehement. Bei den Autoreparaturen habe es sich um ein Entgelt für rein private Projektaufträge gehandelt, argumentierte die Verteidigung.

Ursprünglich schien der mutmassliche Betrug viel grössere Dimensionen zu haben. Es soll sich um mindestens eine Million Franken gehandelt haben. Doch dieser war nicht nachweisbar, obwohl die Staatsanwaltschaft drei Jahre lang ermittelte. Ob sie Berufung einlegen, liessen beide Beschuldigten offen.