Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Binz-Besetzung: Die Stadt übernimmt auch die Aufräumkosten

Die Besetzer des Binz-Areals kommen definitiv ungeschoren davon. Nach den Polizeikosten müssen sie auch die Aufräumkosten nicht bezahlen. Stadt und Kanton Zürich als Besitzer akzeptieren den Entscheid der Staatsanwaltschaft, die das Verfahren gegen die Besetzer eingestellt hat - zähneknirschend.

Das besetze Binz-Areal, auf dem eine Party stattfindet.
Legende: Die illegale Party endet ohne Kostenfolgen. Die Stadt Zürich will nicht weiter kämpfen und zahlt auch die Aufräumkosten. Keystone

Es war im letzten Sommer, als Besetzer auf dem Binz-Areal eine illegale Openair-Party feierten – drei Tage lang. Die Polizei gab das Gelände frei, war aber ständig präsent. Die Kosten für diesen Einsatz, 225'000 Franken, hat die Stadt selber übernommen, wollte aber die Aufräumkosten den Besetzern aufbürden. Die Stadt und der Kanton Zürich als Besitzer des Areals reichten eine Strafanzeige ein.

Dies wurde von der Zürcher Staatsanwaltschaft aber nicht weiter verfolgt. Sie hat letzte Woche entschieden, das Verfahren gegen rund 100 Personen einzustellen. Die Besetzer könnten nicht zur Kasse gebeten werden. Sie seien davon ausgegangen, dass es kein Strafverfahren gäbe, wenn sie sich an die Vorgaben der Stadt hielten. Um eine Eskalation zu verhindern haben die Besetzer mit der Stadt eine Räumungsfrist ausgehandelt, an die sie sich gehalten haben.

Kanton akzeptiert Entscheid – zähneknirschend

Der Kanton hätte diesen Entscheid anfechten können. Er verzichtet aber darauf, sagt der zuständige Regierungsrat Markus Kägi – zähneknirschend: «Wenn wir das tun und allenfalls unterliegen, dann sind die Kosten unverhältnismässig hoch».

Konkrete Auswirkungen hat dieser Entscheid aber nicht in erster Linie für den Kanton, sondern für die Stadt. Sie muss nicht nur die gut 200'000 Franken für den Polizeieinsatz bezahlen, sondern jetzt auch noch über 30'000 Franken fürs Aufräumen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Liebe Linksautonome! Zürich hat Euch lieb. Ihr dürft hier alles tun, was ihr möchtet. Wir schützen Eure Integrität. Wir haben Mittel und Wege geschaffen, Schuld, Kosten und Moral-Last dem kapitalistischen Klassenfeind zu überbürden. Also kommt. Besetzen, vermüllen, verlärmen, verunstalten nach Herzenslust. Euer Züri.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Es ist denkbar das schlechteste das hier einmal mehr abläuft, zu meiner Jugendzeit mussten wir für solches gerade stehen. Jetzt höre ich schon der Aufschrei all jener die dies gut fanden, ist es dann die Lösung das man sich heute alles erlauben kann, ich kann mir dies nicht erlauben, auch dann wenn ich mich an die Gesetze halten, einfach nur abartig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen