Zum Inhalt springen

Bundesgericht stützt Stadtrat Grünes Licht für Tempo 30 in Zürich

Bleiben umstritten: Tempo-30-Zonen in Zürich.
Legende: Bleiben umstritten: Tempo-30-Zonen in Zürich. Keystone

Im Sommer 2013 kündigte Sicherheitsvorstand Richard Wolff an, auf rund 40 Strassenabschnitten in Zürich Tempo 30 einzuführen. Damit sollten die Anwohner vor Lärm geschützt werden.

Wegen einer Flut von Beschwerden der Automobilverbände ACS und TCS konnten die Zonen bisher nicht realisiert werden. Nun hat das Bundesgericht die Beschwerden abgewiesen, meldet der Stadtrat. Die «übermässige Umweltbelastung durch Lärm» rechtfertige die Massnahme, begründet das Gericht gemäss Meldung der Stadt sein Urteil.

Neue Zonen sollen bald ausgeschildert werden

Richard Wolff spricht von einem sehr guten Urteil. «Es zeigt, dass Tempo 30 wirksam ist, um den Lärm zu reduzieren». Die geplanten Tempo-30-Zonen sollen nun «zeitnah» ausgeschildert werden.

Der ACS reagiert enttäuscht. Geschäftsführer Lorenz Knecht erklärt gegenüber dem «Regionaljournal», er hoffe, dass Tempo 30 nun nicht flächendeckend eingeführt werde.

Nächster Streit um Tempo 30

Mit diesem Entscheid ist der Streit um Tempo-30-Zonen in Zürich noch nicht beigelegt. Ende 2017 verfügte der Stadtrat Tempo 30 erstmals auch auf Hauptstrassen. Auch dagegen gibt es Rekurse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.