Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Platz für Schwimmer Chance für Überdachung des Freibads Geiselweid

Ein Hallenbad für mehr als 100'000 Einwohner: Mit diesem Problem kämpft die Stadt Winterthur. Eine Volksinitiative wollte deshalb eine Traglufthalle für das Freibad. Der Winterthurer Gemeinderat hat sich zwar gegen die Initiative ausgesprochen, will dem Projekt aber dennoch eine Chance geben.

Gemeinderat Winterthur
Legende: Der Winterthurer Gemeinderat gibt der Traglufthalle für das Schwimmbad Geiselweid eine Chance. SRF

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Stadt Winterthur verfügt nur über ein Hallenbad. In den Wintermonaten führt dies zu einem grossen Platzmangel.
  • Eine Volksinitiative will deshalb eine Traglufthalle für das 50-Meter-Becken im Freibad Geiselweid. Die Halle soll im Herbst auf- und im Frühling wieder abgebaut werden.
  • Sowohl der Stadtrat als auch der Gemeinderat lehnen die Initiative aber ab, weil die Traglufthalle nicht mit den Energiezielen der Stadt vereinbar ist.
  • Der Winterthurer Gemeinderat hat einem Gegenvorschlag zugestimmt. Gemäss diesem soll die Traglufthalle anstatt mit Fernwärme mit erneuerbaren Energien beheizt werden.

Für den Gegenvorschlag:

Alle Parteien ausser den Grünen, der AL und Teilen der SP sprachen sich am Montagabend im Gemeinderat für den Gegenvorschlag aus. Sie sind der Meinung, dass es im Winter unbedingt mehr Platz für Schwimmerinnen und Schwimmer in Winterthur braucht.

Gegen den Gegenvorschlag:

Die linken Parteien konnten sich auch mit dem Gegenvorschlag nicht anfreunden. Sie halten die Traglufthalle für eine «Energieschleuder», die energiepolitisch keinen Sinn mache.

So geht es weiter:

Die Urheber der Initiative «Geiselweid Traglufthalle im Winter» haben angekündigt, das Begehren zu Gunsten des Gegenvorschlags zurückzuziehen. Der Winterthurer Stadtrat hat nun 15 Monate Zeit, eine Kreditvorlage auszuarbeiten. Über diese entscheidet dann wieder der Gemeinderat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    In Bausch und Bogen bachab sollte man das Vorhaben an der Urne schicken! Die Stadt, welche bei jeder Gelegenheit Hausbesitzer mit energetischen Vorschriften gängelt, will ein Energieschleuderbad bauen. Gaht's no? Und: Sollen doch die Sportclubs, welche seit Jahren das Geisi verstopfen, zusammenlegen und ein privatfinanziertes neues Hallenbad bauen! Ein Wellnessbad noch dazu und dann rentiert die Chose auch! Keine Aufgabe der Stadt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen