Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Chef des Zürcher Bauernverbandes wegen Tierquälerei vor Gericht

Der Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes soll ein Pferd beim Verladen geschlagen haben. Das Tier soll sich dabei derart verletzt haben, dass es später eingeschläfert werden musste. Der Angeklagte weist am Bezirksgericht Affoltern am Albis jede Schuld von sich.

Ein Pferd steigt in einen Anhänger
Legende: Das Verladen ist für viele Pferde ein Stress. Colourbox/Symbolbild

Viereinhalb Stunden lang übte der Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes am 18. März 2012 mit dem Springpferd Saten das Verladen in einen Transporter. Denn Saten weigerte sich jeweils, in den Transporter einzusteigen.

Tierquälerei oder normales Training?

Auch an diesem Sonntag ging Saten nicht freiwillig in den Anhänger. Deshalb soll der Geschäftsführer und Pferdezüchter das Tier mit Peitsche und Besen geschlagen haben. Als Saten dann im Anhänger stand, sei er dermassen verängstigt gewesen, dass er versucht habe, sich unter der Querstange hindurch zu drücken. Dabei habe er sich so schwer am Rücken verletzt, dass er später eingeschläfert werden musste. So steht es in der Anklage. Die Staatsanwältin fordert eine Verurteilung wegen Tierquälerei und eine Geldstrafe von 6'000 Franken (120 Tagessätze) sowie eine Busse von 6'500 Franken.

Der Pferdezüchter bestreitet den Vorwurf. Wäre Saten überfordert gewesen, hätte er das Training abgebrochen, sagte der Mann vor Gericht. Ausserdem bezweifelt er, dass die Rückenverletzung vom Training stammte - und dass die Tötung des Pferdes nötig gewesen sei. Sein Anwalt verlangte deshalb einen Freispruch. Ein Urteil wurde noch nicht gefällt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Huber, Wil
    Schon wieder ein mutmasslich gewalttätiger SVP Mann! Wann endlich hört das auf? Irgendwie denke ich, dass da gewisse charakterliche Schwächen in dieser Partei einfach so hingenommen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lisa Hofer, Zürich
      Das ist jetzt aber wirklich der falsche Platz, um gegen diese Partei zu wettern - und das sage ich als jemanden, der das Gebahren dieser Partei auch nicht immer in Ordnung findet. Aber solch niederträchtige Menschen gibt es bei anderen Parteien genauso!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leuenberger Peter, Bern
    Kenne eine Geschichte aus der Tierwelt. Einem 4 Monate alten Büsi wurden beide Augen amputiert. Stellen sie sich die Angst vor in den ersten Tagen wenn alles dunkel ist. Das ist nenne ich Tierquälerei. Aber da wird noch von Forschern grossartig berichtet, wie schnell sich Tiere an solche Umstände gewöhnen. Da wird operiert und Amputiert und nur kurz vor dem verenden eingeschläfert. Pferdehalter hat sein Tier wenigstens vom Leiden erlöst! Einschläfern tut nicht weh. Tier/ Mensch besser untersch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Schade, dass das Pferd eingeschläfert werden musste. Sonst hätte man ihm als Straffe für den Täter die Gelegenheit geben, sich mit ein paar heftigen Tritten an seinem Peiniger zu rächen – vielleicht hätte der das ja wenigsten überlebt. Einfach unfassbar, was Menschen ihren Mitkreaturen anzutun vermögen. Bestien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen