Chinesen sorgen in Zürich für gut ausgelastete Hotelbetten

In Zürich hat die Zahl der Hotelübernachtungen im letzten Jahr um 4,4 Prozent zugenommen. Zu verdanken ist dieses gute Ergebnis vor allem dem Zustrom von Touristen und Geschäftsleuten aus China.

Touristen aus Asien posieren vor dem Denkmal von Hans Waldmann in Zürich

Bildlegende: «Waldmann, das Grossmünster und Ich»: Zürich ist bei Touristen aus Asien beliebt. Keystone

Zürich trotzt dem Trend: Im Jahr 2012 hat die Zahl der Übernachtungen in den Hotels der Stadt um 4,4 Prozent zugenommen. Angesichts der sinkenden Zahlen in der ganzen Schweiz sei das ein gutes Ergebnis, teilt Zürich Tourismus mit.

Unter den Touristengruppen am stärksten zugelegt haben die Gäste aus China. Sie buchten im letzten Jahr rund 24'000 Übernachtungen. Das ist ein Fünftel mehr als im Jahr davor. Weitere Wachstumsmärkte seien Brasilien (+9,1 Prozent) und Russland (+16 Prozent).

Weitaus die meisten Touristen kommen aber immer noch aus Deutschland. Auf ihr Konto gehen mehr als eine halbe Million Hotelübernachtungen. Ihre Zahl ist aber laut der Statistik von Zürich Tourismus rückläufig.