«Das Fahrzeug kommuniziert mit der Tankstelle»

Umweltfreundliche Fahrzeuge wie Elektroautos sind im Trend. Neu sollen auch wasserstoffbetriebene Fahrzeuge den Markt erobern. Die Forschungsanstalt Empa betreibt in Dübendorf eine der ersten Wasserstoff-Zapfsäulen der Schweiz.

Wasserstoff-Zapfsäule der Empa in Dübendorf

Bildlegende: Statt Benzin oder Diesel wird Wasserstoff getankt. Diesem Treibstoff gehört die Zukunft, ist man bei der Empa überzeugt. SRF

Noch steckt die neue Technologie in den Kinderschuhen. In der ganzen Schweiz fahren bis jetzt höchstens 15 wasserstoffbetriebene Autos herum. Trotzdem setzt die Empa heute schon auf den neuen Treibstoff.

«Der Treibstoff verursacht keine Emissionen, nur Wasserdampf», sagt Projektleiter Urs Cabalzar von der Empa. Der Tankvorgang ist hochmodern: Fahrzeug und Tankstelle kommunizieren miteinander. «Es würde auch ohne gehen», sagt Cabalzar, aber es verbessert den Tankvorgang. Er ist überzeugt, dass sich die neue Technologie mit der Zeit durchsetzt. Als nächstes soll im November in Hunzenschwil eine Wasserstoff-Tankstelle eröffnet werden, weitere sollen folgen.

Was die Kosten anbelangt, können wasserstoffbetriebene Autos noch nicht mit konventionellen Wagen mithalten, zumindest was den Neupreis betrifft. 65'000 Franken kostet ein Neuwagen mit Brennstoff-Zelle. Tanken ist dagegen vergleichsweise günstig: Einmal volltanken kostet 60 Franken, damit kommt man 600 Kilometer weit.

(kerf; Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 12:03 Uhr)