30 Jahre Wohnschule Zürich «Das Schönste ist, dass ich mich auch zurückziehen kann»

In den Wohnschulen der Pro Infirmis werden Menschen mit Behinderung auf ein selbständiges Leben vorbereitet.

In der Pro Infirmis Wohnschule in Zürich lernen erwachsene Menschen mit einer Behinderung das selbständige Leben. Das Angebot richtet sich an jene Menschen, die auf eigenen Füssen stehen wollen. Die Wohnschule in Zürich feiert derzeit sein 30-Jähriges Bestehen.

Morgens sind die Wohnschüler ausser Haus. Am Arbeiten. Alle Bewohnerinnen und Bewohner haben eine 50-Prozent-Stelle. Ausserhalb der Arbeitszeit lernen die Wohnschüler ihren Alltag selbständig zu gestalten – zuerst in der gemeinsamen Wohnschule, nach circa eineinhalb bis zwei Jahren in einer eigenen Wohnung.

Das lernen die Wohnschüler in ihrer Ausbildung:

  • Administration: Geld einteilen, Post bearbeiten, mit Handy oder Facebook umgehen
  • Freizeit und Planung: Ferien/Wochenende planen, Hobby finden
  • Haushalt: einkaufen, kochen, waschen, putzen
  • Umgang mit sich selbst und mit anderen: Wie auf sich selber achtgeben?, Körperpflege, Freundschaften pflegen, Konflikte lösen

Wie bereiten sich die Wohnschüler auf die Selbständigkeit vor? Was sind die Schwierigkeiten? Und wie finden sie sich nach ihrer Ausbildung zurecht? Hören Sie sich den Beitrag aus der Wohnschule an:

Das Jubiläumsfest

Das 30-jährige Jubiläum der Wohnschule wird am Sonntag, den 23. Juli am Reeds Festival am Pfäffikersee gefeiert. Das Programm gibt es hier.