Der erste «intelligente» Abfallkübel der Schweiz

Winterthur hat zwar kein Geld, aber dafür schon bald den klügsten Abfallkübel der Schweiz. Dieser meldet mit einer Antenne, wenn der Behälter voll ist. Das soll zu umweltschonenderen Sammeltouren verhelfen.

Sieht aus wie ein normaler Müllbehälter, ist es aber nicht.

Bildlegende: Sieht aus wie ein normaler Müllbehälter, ist es aber nicht. SRF

Erfunden hat diesen High-Tech-Abfallkübel das Unternehmen «Swisslogix» mit Sitz in Dielsdorf. Der Klimafonds von Stadtwerk Winterthur unterstützt den Pilotversuch mit 50'000 Franken, teilt Stadtwerk mit.

Effizientere und umweltfreundlichere Sammeltouren

Und so funktioniert das Wunderding: Die Aussenhülle des Behälters dient als Antenne. Diese energiesparende, so genannte «Hüllenantenne» übermittelt laufend Daten via Funk an einen Empfänger. Ein Sensor misst, wie voll der Behälter ist. Ziel des Ganzen ist es laut Medienmitteilung, Abfallbehälter künftig umweltschonender «zu bewirtschaften» und die Sammeltouren effizienter zu planen. Leeren die Müllmänner nur jene Behälter, die ganz voll sind, braucht es weniger Fahrten und somit weniger Treibstoff.

Durch freiwillige Beiträge finanziert

Der Klimafonds von Stadtwerk Winterthur wird durch freiwillige Beiträge der Stromkunden gespiesen. Der neue Abfallkübel koste deshalb den Steuerzahler «keinen Rappen», betonte der Geschäftsleiter des Klimafonds, Michael Springenfeld, gegenüber Radio SRF.