Zum Inhalt springen

Bauen am Zürichsee Der Kanton will Verantwortung abgeben

Das lukrative und attraktive Land rund um den Zürichsee ist zu einem grossen Teil Konzessionsland. Wer da bauen oder planen will, braucht bis anhin die Zustimmung des Kantons. Nun soll diese Macht den Gemeinden übertragen werden.

Zürichseeufer bei Erlenbach
Legende: 95 Prozent des Zürichseeufers besteht aus sogenanntem Konzessionsland. Keystone

Geht es um das Zürichseeufer im Zürcher Kantonsparlament, gehen meist die Wogen hoch. So auch diesen Montag, als im Zusammenhang mit einem Postulat über das Projekt «Planen und Bauen am Zürichsee» diskutiert wurde. Ein Projekt, das das sogenannte Konzessionsland betrifft.

Das will die Regierung

Nach einem Bundesgerichtsentscheid im März 2013 ist die kantonale Baudirektion verpflichtet, das Planungs- und Baugesetz anzupassen. So sollen im kantonalen Richtplan nur die Lage der fraglichen Uferbereiche festgelegt und die Grundprinzipien für deren Bebauung definiert werden. Die Regionen verfeinern diese Planungen in ihren Richtplänen. Und die Details werden dann von jeder Gemeinde individuell festgeschrieben, die am Ende auch über Baugesuche entscheiden soll.

Das sagen die Befürworter

Diese Pläne der Regierung kommen bei der bürgerlichen Ratsseite gut an. Die Seegemeinden würden die öffentlichen Interessen wahrnehmen, sagte Pierre Dalcher von der SVP. Und CVP-Kantonsrat Josef Wiederkehr ergänzte, dass die Gemeinden am besten wissen, was ihre Bevölkerung wolle.

Das sagen die Kritiker

Die linke Ratsseite wunderte sich hingegen darüber, dass der Regierungsrat die Federführung abgeben und den Gemeinden überlassen wolle. 1995 seien die kantonalen Richtlinien ja deshalb erlassen worden, weil in Seeufernähe unbefriedigend gebaut worden sei, sagte Thomas Forrer von der Grünen Partei. Und Daniel Sommer von der EVP meinte: Es genüge nicht, wenn der Kanton den Rahmen bloss in groben Zügen vorgebe.

Konzessionsland

95 Prozent des Zürichseeufers besteht aus Konzessionsland. Das sind Landanlagen, welche vor allem im 19. Jahrhundert zur Landgewinnung aufgeschüttet wurden.