Der Maestro nimmt Abschied

David Zinman führte das Tonhalle-Orchester von der Provinzliga in die Champions-League. Nach 19 Jahren tritt David Zinman nun als Chefdirigent zurück. Es ist das Ende einer langen Liebesgeschichte.

David Zinman ist kein Maestro im klassischen Sinn sondern eine feinfühlige Autoritätsfigur. So dirigierte er das Tonhalle-Orchester fast 20 Jahre lang in grosser Harmonie. Streit, Knatsch, Intrigen kamen nicht vor.

«I am your friend, but I am the boss»

Aus den Orchesterreihen ist denn auch nur Gutes über Zinman zu hören: Er sei ein akribischer Schaffer, erzählt zum Beispiel Flötist Janek Rosset. Das Orchester habe sich unter ihm sehr diszipliniert. «Die Arbeitsatmosphäre war immer angenehm und professionell» bestätigt auch Konzertmeisterin Julia Becker. «Von anderen Dirigenten ist man sich ganz anderes gewohnt.» Zinmans Einstellung «I am your friend, but I am the boss» habe das Orchester, sportlich gesagt, von der Provinz- in die Champions-League geführt.

Sein letztes Konzert dirigiert Zinman am 11. Juli. Der Abschied fällt dem bald 78-Jährigen nicht leicht. «Eine solche Beziehung zu einem Orchester werde ich wohl nie mehr haben.»

Die letzten Konzerte mit David Zinman