Dicker und informativer: Nach 24 Jahren ein neuer Zooführer

Zoobesucher, die sich eingehender mit den Tieren auseinandersetzen wollen, können dies ab sofort mit einem neuen Zooführer tun. Nach fast einem Vierteljahrhundert bringt der Zoo Zürich ein umfangreiches Nachschlagewerk heraus.

Ein Buch mit Waschbären auf dem Titelblatt und eines mit einem Tiger.

Bildlegende: Der alte und der neue Zooführer im Vergleich. 360 Seiten umfasst der neue Führer, nur 20 der alte. SRF

Im 360 Seiten dicken Werk werden 200 Tierarten im Detail beschrieben. Vorerst gibt es den neuen Führer in Deutsch. Im Herbst sollen auch noch englische und französische Übersetzungen erscheinen. Die alte Broschüre umfasste gerade mal 20 Seiten.

Der neue Zooführer entspreche mehr der heutigen Institution Zoo, erklärt Zoodirektor Alex Rübel: «Wir setzen uns ein für den Naturschutz, wollen aber bei den Besucherinnen und Besuchern auch die Neugierde und das Interesse für unsere Tiere wecken», erklärt Rübel gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Ein Anspruch, den der neue Führer tatsächlich auch einlöst. In gut portionierten Texten, dank grossen Bildern und einfach verständlichen Tabellen erfährt man viel Wissenswertes. Zum Beispiel über den reichhaltigen Speiseplan der Zootiere: 77'000 Heuschrecken, 15'000 Käfer und 3,6 Tonnen Bananen wandern in ihre Mägen.

Ein Schimpanse mit Messer und Gabel

Das Buch wartet auch mit historischen Anekdoten auf. Eine davon handelt vom Schimpansenmädchen «Nanettli», das in den fünfziger Jahren mit Gabel und Messer essend dem Zoopublikum präsentiert wurde. Etwas, das heute wohl für einen ziemlich grossen Skandal sorgen würde.