Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Die eher unbekannte Seite von Carl Andre

Das Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen zeigt Gedichte des amerikanischen Bildhauers Carl Andre. Während die Öffentlichkeit vor allem die Skulpturen des Künstlers kennt, sind seine poetischen Werke eher in Vergessenheit geraten. Dabei haben gerade sie sein Schaffen als Bildhauer geprägt.

Über 600 Gedichtblätter des Minimal-Art-Künstlers Carl Andre stellt das Museum zu Allerheiligen aus. Es handelt sich um das Frühwerk des Amerikaners aus den 1960er-Jahren, bevor ihm als Bildhauer der internationale Durchbruch gelang. Carl Andre hat die Blätter damals mit der Schreibmaschine vollgetippt. Es sind manchmal nur einzelne Wörter oder sogar nur Buchstaben über- und nebeneinander, ohne jegliche Grammatik, die dann ein Schriftbild ergeben.

Es sind Gedichtblätter, die bisher kaum je zu sehen waren. Museumskurator Lynn Kost bezeichnet sie aber als die Keimzelle von Carl Andres späteren Werken, welche die «Minimal Art» prägten. «Aus diesen Gedichten schöpfte Carl Andre all das, was wichtig war, um später seine Skulpturen zu schaffen», sagt Kost im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Sie seien deshalb für die Kunstgeschichte relevant.

Die Schaffhauser Ausstellung mit der Handschrift des Künstlers

Carl Andre hat die Ausstellung in Schaffhausen mitkuratiert, blieb selbst aber in den USA. Er reise mit bald 79 Jahren nicht mehr so gerne. An die Eröffnung der Ausstellung schickte er seine jüngere Frau.

Obschon Carl Andre als grosser Künstler gilt, war es nie ein Hindernis, dass die Anfrage für eine Ausstellung von einem kleinen Museum in einer kleinen Stadt wie Schaffhausen kam. «Gross oder Klein spielt für Carl Andre keine Rolle. Er denkt nicht in Hierarchien», sagt Lynn Kost. Getreu dem Motto des Künstlers, dass ihm ohnehin jene Kunstwerke am liebsten seien, die man auch ignorieren könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.