Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Die Lebensmittel dürfen nichts mehr kosten»

Seit 14 Jahren führt die Besitzerin Therese Schulthess den einzigen Dorfladen in Berg am Irchel auf eigene Rechnung. Nun mag sie nicht mehr, zu gross ist der finanzielle Druck. Denn immer mehr Dorfbewohner kaufen lieber in Deutschland ein. Und mit diesen Preisen kann sie nicht konkurrieren.

Berg am Irchel geht es wie vielen anderen Orten. Zuerst geht die Post zu, dann verschwinden Männerchor und Turnverein, zuletzt gerät auch der Dorfladen unter Druck. Für den Laden in Berg am Irchel kommt erschwerend die Nähe zu Deutschland dazu. Viele Leute kaufen lieber auf der anderen Seite des Grenze ein, wo die Preise günstiger sind.

Besitzerin Therese Schulthess hat bereits viele schwere Momente erlebt, jetzt hat sie genug. Findet sich kein Nachfolger oder keine Nachfolgerin, schliesst sie den Laden noch in diesem Jahr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Leider merken die Leute viel zu spät was sie verloren haben und dass auch sie älter werden und froh wären im Dorfladen einkaufen zu können. Die Solidarität der Bevölkerung zu ihren Dorfläden ist erschreckend. Nur jammern müssen sie einmal nicht, wenn sie für Esswaren viele Kilometer fahren müssen. Voraus Denken ist eine Gottesgabe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip, ZH
      Die Entsplidarisierung in der Gesellschaft hat längst alle Bereiche erfasst. Einen Aspekt davon hatten wir mit der Abtreibungsinitiative gerade auf dem Tisch, über andere wird diskutiert. Es ist also nur konsequent, dass man sich auch gegenüber ältern Menschen entsolidarisiert und den Dorfladen pleite gehen lässt. Unsere Gesellschaft ist bis ins Mark krank, weil ohne echte Werte. Diskussionen darüber wurden erfolgreich als nationalistisch und konservativ taxiert und unterbunden. Bravo...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen