Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Drei ZKB-Mitarbeiter in den USA wegen Steuerbetrugs angeklagt

In den USA wurden zwei aktive und ein ehemaliger Mitarbeiter der Zürcher Kantonalbank (ZKB) angeklagt. Sie sollen laut Staatsanwaltschaft US-Kunden geholfen haben, mehr als 420 Millionen Dollar vor den Steuerbehörden zu verstecken. Experten warnen vor Panik.

Legende: Video ZKB im Visier der New Yorker Staatsanwaltschaft abspielen. Laufzeit 2:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.12.2012.

Die drei ZKB-Banker sollen für ihre amerikanischen Kunden undeklarierte Konten mit Tarnnamen eröffnet und betreut haben. Einer der drei sei sogar in die USA geflogen und habe sich in einem Hotel mit Kunden getroffen, um die geheimen Konten aufzusetzen. Die Zürcher Kantonalbank hat die Anklage gegen zwei aktuelle und einen ehemaligen Mitarbeiter bestätigt.

Nur keine Panik

Was nach grossen Problem und hohen Bussen à la UBS und Bank Wegelin tönt, lässt bei Politikern und Bankenexperten aber keine Panik aufkommen. Hätten die US-Behörden tatsächlich etwas gegen die Bank in der Hand, würden sie auch gegen die Bank vorgehen, nicht gegen einzelne Mitarbeiter, sagt der Berner Bankenprofessor Peter V. Kunz gegenüber dem Regionaljournal. «Wenn sie Informationen gegen die ZKB hätten, würden sie gegen die ZKB vorgehen, das garantiere ich Ihnen.» Ziel dieser Aktion sei es wohl, über die Mitarbeiter an Informationen der Bank heranzukommen.

Die Amerikaner haben schlicht und ergreifend keine Beweise gegen die Bank.

Der Präsident der kantonsrätlichen Aufsichtskommission über die ZKB, Benedikt Gschwind, spricht von einer negativen Nachricht, die es vor Weihnachten nicht gebraucht hätte. Die Kommission werde von der Bank sicher Antworten haben wollen. Und für Hans-Peter Portmann, FDP-Kantonsrat und Präsidiumsmitglied des Bankenverbandes, ist klar: «In der Staatskasse wird am Schluss weniger Geld sein.» Die Vorkommnisse seien ein Grund mehr, die Staatsgarantie für Auslandgeschäfte der ZKB einzuschränken.

US-Markt nie ein «strategischer Schwerpunkt»

Nach eigenen Angaben ist das Geschäft mit US-Kunden für die ZKB nie ein strategischer Schwerpunkt gewesen. Sie habe aber im US-Geschäft frühzeitig Beschränkungen erlassen und sei in der Zwischenzeit ganz aus dem US-Geschäft ausgestiegen. Die Zürcher Kantonalbank kooperiere aber im Rahmen der schweizerischen Gesetzgebung mit den USA und sei mit den entsprechenden Behörden im Gespräch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.