Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Ein alter Bekannter an der Spitze der Stadtzürcher SVP

Mauro Tuena ist neuer Präsident der SVP Stadt Zürich. Die Delegierten haben den 44-jährigen Nationalrat an ihrer Generalversammlung klar gewählt. Ein Sprengkandidat hatte keine Chance.

Mauro Tuena
Legende: Kümmert sich nun wieder stärker um die Politik in der Stadt Zürich: Mauro Tuena. Keystone

Mauro Tuena erhielt an der Versammlung 76 von 105 möglichen Stimmen. Der Computer-Techniker und Teilhaber einer Computerfirma tritt damit die Nachfolge von Roger Liebi an.

Tuena war von der Geschäftsleitung einstimmig vorgeschlagen worden. Sich selbst als Kandidat ins Gespräch gebracht hatte Gemeinderat Urs Fehr. Gegen den erfahrenen und über die Stadtgrenze hinaus bekannten Politiker Tuena hatte Fehr jedoch keine Chance. Er erhielt lediglich 29 Stimmen.

Mauro Tuena politisierte bis zu seiner Wahl in den Nationalrat im vergangenen Herbst rund 17 Jahre im Stadtparlament; neun davon als Fraktionschef.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Na ja... wir sind uns solche Köpfe ja schon gewohnt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Es war zu erwarten: Die SVP kann Kollegen und Mitglieder aufstellen, wenn sie wollen, dem "SVP-Hinterfrager" entgeht nichts, um sofort den Vorgeschlagenen auf seine untolerante, rein hasserfüllte und arrogante Art zu kritisieren! Mit 76 Jahren hatte ich oft das Heu auch nicht auf der gleichen Bühne, wie andere Menschen, Arbeitskollegen oder Politiker! Aber eine dermassen völlig blockierte, unverrückbare Gesinnung gegen alle Menschen einer Partei zu haben, kannte und hatte ich zum Glück nie!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen