Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Eine Prise Meeresbrise für Zürich

Mit einem Fest wird dieses Wochenende in der Stadt Zürich das umstrittene Kunstprojekt Hafenkran gefeiert. Um sich wie in einer Hafenstadt zu fühlen, brauchte es allerdings ein wenig Fantasie.

Legende: Audio «Hafenfest-Rundgang (5.7.2014)» abspielen. Laufzeit 2:26 Minuten.
2:26 min

«Poetisch, romantisch, etwas schräg und überraschend kreativ» - so wurde das Hafenfest vom verantwortlichen Künstlerkollektiv angekündigt. Am frühen Samstagnachmittag, zum Start des zweiten Festtages, war davon noch nicht viel zu spüren. Die meisten Attraktionen waren noch nicht aufgebaut, richtiges Hafen-Feeling wollte sich noch nicht einstellen.

Die Hauptfigur des Hafenfests allerdings war bereits da, in voller Grösse: Der Hafenkran, der die Gemüter in der Stadt Zürich jahrelang erhitzt hatte. Er ist unumstritten der Star des Hafenfests, ein Fixpunkt, der alle Blicke auf sich zieht. Ein pensionierter Seefahrer, der extra aus dem Jura angereist war, lachte: «Ich fühle mich daheim!»

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Ich kann dem Ding mittlerweile etwas abgewinnen: Ein Mahnmal, wie obszön und dekadent wir bei uns mit Geld umgehen. In 500 Jahren wird irgendjemand eine alte Fotographie ausgraben, der Sache nachgehen, und sich übergeben. Und so den Geist des heutigen Zürich entdecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen