Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Einjähriger Knabe im Kinderwagen von Zug angefahren

Tragischer Unfall im Banhof Kloten. Der Kinderwagen eines einjährigen Knaben ist am Donnerstag von einem Güterzug erfasst worden. Das Kind erlag wenig später im Spital seinen schweren Kopfverletzungen.

Der Bahnhof Kloten. Hier wurde der Kinderwagen des einjährigen Knaben von einem Zug verfasst.
Legende: Der Bahnhof Kloten. Hier wurde der Kinderwagen des einjährigen Knaben von einem Zug verfasst. Google Maps

Die 34-jährige Frau hatte den Kinderwagen mit dem Kind darin neben sich abgestellt, weil sie am Ticketautomaten ein Billett lösen wollte. Als der Güterzug durch den Bahnhof fuhr, wurde der Kinderwagen vom Zug erfasst.

Der Knabe wurde auf den Bahnsteig geschleudert, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. Der Kinderwagen blieb zwischen Schiene und Perron liegen.
Der Knabe zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Nach einer Erstversorgung vor Ort wurde er ins Spital gebracht. Die Mutter blieb körperlich unverletzt.

Weshalb genau es zum Unfall kam, wird von der Kantonspolizei sowie vom Forensischen Institut untersucht. Der Bahnbetrieb blieb während rund drei Stunden eingeschränkt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Schon wieder suggeriert dieser Artikel, dass ein Güterzug (dessen Lokführer), einen Kinderwagen angefahren hätte. So tragisch auch ein solcher schrecklicher Tod eines Kleinkindes für dessen Eltern ist, sollten auch Journalisten nicht immer das "Verkehrsmittel" (Bahn), das keinen Millimeter ausweichen kann und einen Bremsweg bis zu 700 Meter hätte, als "Unfallverursacher" darstellen! Die Obhut und Verantwortung für das eigene Kind liegt und lag schon immer, bei den Eltern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen