Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Es gibt genug Fachkräfte im Inland, man muss sie nur anstellen»

Seit dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative geht sie um, die Angst vor zu wenig Fachkräften. Diese Angst ist unbegründet, sagt jetzt eine neue Studie der Ostschweizer Kantone, Aargau, Zürich und Zug. Sie müssten nur richtig vermittelt werden. Der Ball liege bei den RAV und den Unternehmen.

Eine Frau geht eine Treppe runter.
Legende: Die Arbeitslosen sind mobil, besonders die gut Ausgebildeten. Keystone

Heute stammen viele gut ausgebildete Angestellte aus dem Ausland. Der Informatiker aus Deutschland etwa oder der Ingenieur aus den USA. Seit dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative, welche die Zuwanderung beschränken will, fürchten die Firmen, zu wenig gut ausgebildete Angestellte zu finden.

Diese Angst sei unbegründet, sagt jetzt eine neue Studie der Amosa, der Arbeitsmarktbeobachtung Ostschweiz, Aargau, Zug und Zürich.

Jeder vierte Arbeitslose habe ein Studium abgeschlossen. Für eine Informatikstelle hätten die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV sieben Bewerberinnen und Bewerber, für eine Ingenieurstelle deren vier.

Es ist wichtig, dass die Wirtschaft begreift: So geht das nicht.
Autor: Ernst StockerVolkswirtschaftsdirektor des Kantons Zürich

«Man kann nicht sagen, es gebe zu wenig Leute, wenn man gleichzeitig die Arbeitslosen aus dem Inland nicht anstellt», findet Volkswirschaftsdirektor Ernst Stocker (SVP).

Die Firmen müssten das Potential im Inland besser ausschöpfen, schreiben auch die Autoren der Studie. Und Edgar Spieler vom Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit sagt: «Wir wissen, dass die RAV bei den Firmen nicht an erster Stelle stehen als Ansprechpartner. Besonders bei gut Ausgebildeten». Hier gebe es Verbesserungspotential. Die RAV wollen sich in Zukunft besser vernetzen und besser informieren. Und sie planen vermehrt spezielle Anlässe wie Job-Messen oder Job-Speed-Datings.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Petermann, Luzern
    Dann kommt noch dazu,dass die vielen deutschen Manager in den Schweizerfirmen lieber ihre Landsleute bevorzugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin, Zürich
    Wirtschaftskreise, sowie die linken und die grünen wollen die Personenfreizügigkeit aufrechterhalten. Die rechten weil sie gut ausgebildete Leute für die Hälft anstellen können und die linken aus ideologischen und weiss nicht was für wirren Gründen. Der wahre Grund ist, ausländische Fachkräfte arbeiten billiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond, Vivis
    Die einzige "Spezialitaet" fast aller aus dem Ausland geholten "Spezialisten" ist, dass sie sich zu einem Doempinglohn anheuern lassen. Waehrend andere Laender (echte) Spezialisten nur zu einem hohen Mindestlohn und der Verpflichtung, Inlaender in ihrer Spezialitaet auszubilden zulassen, wird das Lohndoemping der "Spezialisten" in der Schweiz mit verfassungswidrigen Steuergeschenken (Abzug auch von Lebenshaltungs- statt nur Gewinnungskosten vom steuerbaren Arbeitseinkommen) gefoerdert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen