Faccani soll den zweiten Schaffhauser FDP-Sitz retten

Die FDP der Stadt Schaffhausen schickt definitiv Diego Faccani in die Wahl in den Schaffhauser Stadtrat. Die Parteiversammlung ist am Montagabend dem Vorschlag des Vorstandes gefolgt und hat den 50-jährigen Schuhmachermeister zusammen mit dem Bisherigen Raphaël Rohner nominiert.

Diego Faccani mit Bart und Brille lacht freundlich in die Kamera.

Bildlegende: Diego Faccani ist seit drei Jahren im Parlament. Nun will er für die FDP in den Schaffhauser Stadtrat. SRF

Diego Faccani führt in der dritten Generation ein eigenes Schumachergeschäft. Politik betreibt er im Grossen Stadtrat erst seit drei Jahren und ist dort bisher nicht als grosser Wortführer aufgefallen. «Das ist so», schmunzelt Faccani. «Ich sehe mich auch eher als Macher, als einer, der zuerst bellt und dann den Schwanz einzieht.»

Faccani will eine durch und durch bürgerliche Politik betreiben. Wichtig sei ihm etwa, dass die Stadt ihre Verschuldung reduziere. Es sei zudem an der Zeit, dass wieder mal ein Unternehmer in die Stadtregierung komme.

Die FDP, die heute noch zwei Sitze hat, will zusammen mit der SVP die bürgerliche Mehrheit im Schaffhauser Stadtrat behalten. Sie unterstützt deshalb auch Finanzreferent Daniel Preisig (SVP) – allerdings unter Vorbehalt: Im Gegenzug verlangt die FDP nämlich von der SVP volle Unterstützung für ihre beiden Kandidaten Rohner und Faccani.