Fertig mit Frieren beim Rauchen - Hallenstadion baut Fumoirs

Wer während Konzerten oder Eishockeyspielen im Hallenstadion rauchen will, wird zur Zeit noch vor die Türe verbannt. Dies ändert sich bald: Das Hallenstadion richtet spezielle Zonen und Lounges für Raucher ein.

Eingezäunte Raucherzone vor dem Hallenstadion.

Bildlegende: Zur Zeit werden die Raucher noch in einen eingezäunten Bereich vor dem Stadion verbannt. Keystone

Die Zeiten, in denen die Rauchwolke über dem Zuschauerraum des Hallenstadions grösser war als die Wolke aus Trockeneis auf der Bühne, sind schon lange vorbei. Seit dem Umbau 2005 ist die Arena des Hallenstadions rauchfrei. Die Raucherinnen und Raucher mussten auf die Gänge ausweichen.

Dies ist aber nicht mehr möglich, seit das Rauchen in öffentlichen Räumen komplett verboten ist. Seither mussten die Raucher das Stadion verlassen, um sich eine Zigarette anzuzünden. Und danach mussten sie erneut durch die Eingangskontrolle, um zurück ins Stadion zu gelangen.

Kosten von einer halben Million Franken

Dies soll nun bald einfacher werden. «Wir wollen das sinnvolle Nebeneinander von Rauchern und Nichtrauchern ermöglichen», sagt Hallenstadion-Direktor Felix Frei. «Die Raucher sollen im Hallenstadion eine adäquate Umgebung für ihre Bedürfnisse erhalten.» Geplant sind spezielle Raucherzonen und Raucherlounges, wie man sie zum Beispiel von Flughäfen kennt.

Das Hallenstadion richtet die Raucherzonen zusammen mit einem japanischen Tabakkonzern ein. Felix Frei rechnet mit Kosten von bis zu einer halben Million Franken. Weil das gesamte Hallenstadion-Gebäude unter Denkmalschutz steht, müsse auch das Lounge-Projekt mit dem Denkmalschutz abgestimmt werden. Die ersten erneuerten Raucherzonen sollten im kommenden Sommer bereit sein.