Frühlingsfrust: auf dem Pflanzenmarkt ist Geduld gefragt

Der lang andauernde Winter stellt Hobbygärtner auf eine Geduldsprobe. Viele Gartencenter, wie etwa Hauenstein in Zürich, warten noch auf den grossen Publikumsaufmarsch. Dabei gehört der März zu den umsatzstärksten Monaten.

Video «Kein Frühlingserwachen» abspielen

Kein Frühlingserwachen

2:35 min, aus Schweiz aktuell vom 26.3.2013

Es ist im Moment «zu ruhig» für Hauenstein-Geschäftsleiter Olivier Stemmle. Sein Garten-Center in Zürich wartet noch immer auf das sonst treue Publikum. Dieses erscheint nämlich in der Regel in Scharen, sobald die ersten zarten Frühlingspflänzchen spriessen. Aber abgesehen von einigen Schneeglöcklein und Primeln mögen die Böden erst wenig Grün offenbaren. 

Das drückt auch auf den Umsatz. Der März ist einer der stärksten Monate in den Hauenstein-Büchern. Aber wo keine Frühlingsstimmung, da auch kaum Kauflust, scheint bei den Hobbygärtnern die Devise. Olivier Stemmle ist frustriert. Er kann aber immer noch darauf hoffen, dass die Zürcher Gärten auch im April noch bereichert werden wollen.