«Gewalt an Mädchen ist leider immer noch ein grosses Problem»

Seine Adresse ist geheim: Im Zürcher Mädchenhaus finden junge Frauen, die Opfer von Gewalt wurden, einen sicheren Unterschlupf und Unterstützung - seit 20 Jahren schon. Schweizweit das einzige Angebot dieser Art.

Rund 40 Mädchen haben im Jahr 2013 im Zürcher Mädchenhaus gelebt, rund 200 Opferhilfeberatungen haben die zuständigen Fachleute durchgeführt. Die jungen Frauen seien nicht selten psychisch schwer angeschlagen und müssten betreut werden und zuerst einmal zur Ruhe kommen, sagt Co-Leiterin Karin Aeberhard im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Gewalt in der Familie

Das Angebot richtet sich an Mädchen zwischen 14 und 20 Jahren. Es gibt sieben Übernachtungsplätze im Mädchenhaus. Bis zu drei Monate lang können die jungen Frauen dort übernachten. Häufig würden die Betroffenen wegen gewalttätigen Übergriffen in der Familie von zuhause fliehen, so Karin Aeberhard. Leider habe sich das Problem auch in den 20 Jahren, in denen es das Mädchenhaus schon gebe, nicht verbessert: «Deshalb ist es wichtig, dass es dieses Angebot gibt.»

Und um die Bevölkerung darauf hinzuweisen, «feiert» es dieses Jubiläum am Mittwochabend im Zürcher Volkshaus - mit einer Podiumsdiskussion und einem Konzert.

Mehr zum Thema