Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Günstige Wohnungen sollen nicht teurer werden

An der Förderung günstiger Wohnungen wird in der Stadt Zürich nicht gerüttelt. Ein Antrag der FDP, welche den gemeinnützigen Wohnungsbau kostendeckend machen wollte, scheiterte im Gemeinderat. Die Mehrheit will die günstigen Wohnungen nicht verteuern.

langes Gebäude mit vielen Fenstern und blauer Glasfassade
Legende: Günstige Wohnungen sollen nicht verteuert werden. Im Bild die Siedlung Brunnenhof beim Bucheggplatz. zvg

Die FDP wollte, dass der gemeinnützige Wohnungsbau in der Stadt Zürich künftig «langfristig eigenwirtschaftlich und kostendeckend betrieben werden kann, ohne dass jährlich zweistellige Millionenbeträge an Steuergeldern in Form von Abschreibungsbeiträgen einfliessen».

Um dies zu verhindern, soll die Bewertung des Landwerts gelegentlich angepasst werden, was zu teureren Mieten führen würde.

Zudem verlangte die FDP, dass auch in gemeinnützigen Wohnbauten einzelne Wohnungen zu quartierüblichen Preisen vermietet werden. «Sonst wird die Stadt finanziell überfordert», warnte Cäcilia Hänni-Etter von der FDP.

«Generalangriff auf gemeinnützigen Wohnungsbau»

Esther Staub von der SP sprach jedoch von einem «Generalangriff auf den gemeinnützigen Wohnungsbau». Dieser sei eine 90-jährige Erfolgsgeschichte, die dazu geführt habe, dass auch heute noch Familien mit mittlerem Einkommen in Zürich wohnen könnten.

Alle linken Parteien sowie die CVP schlossen sich dieser Argumentation an. Mit 66 zu 56 Stimmen lehnten sie schlussendlich den Antrag der FDP ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Willkommen im Club zukünftiger Pleitestädte. Diese Art soziales Niederhalten der Städte führt zur Ausrottung des Mittelstandes und zur Wachstum einer steuerlich völlig uninteressanten Unterschicht. Familien- und Sozualbubu als Ausgeburt sozialistischer Traumvorstellungen. Leider mit Tragischem Ausgang. Beispiel: Winterthur. Konsequenz: Rot-Grün vorbei! Zürich will das offenbar nun auch. Töricht, aber bitte sehr…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen