Halloween: Jugendliche Eierwerfer halten Polizei auf Trab

Zürcher und Schaffhauser Polizisten hatten in der Nacht auf Freitag viel zu tun: Kinder und Jugendliche warfen zur Feier von Halloween vor allem Eier gegen Fassaden, Fensterscheiben und Linienbusse. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Mann mit Kürbis und Totenkopfmaske vor schwarzem Hintergrund.

Bildlegende: Halloween: Für die Polizei ein Schreckgespenst. Keystone

Während in den USA Kinder an Halloween um Süssigkeiten betteln, nutzen in der Schweiz Jugendliche die Nacht des 31. Oktobers vor allem zum Randalieren. Über 40 Mal mussten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Zürich in der Halloween-Nacht ausrücken. In den meisten Fällen bewarfen die Jugendlichen Häuser, Busse, aber auch Züge mit rohen Eiern. Ausserdem wurden Fahrzeuganhänger und Baustellenmaterial auf die Strassen geschoben, wie die Kantonspolizei Zürich gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» bestätigte.

In Kilchberg zündeten Unbekannte einen Abfalleimer an. In Richterswil zerstörten Vandalen eine Parkbank und verstreuten Bälle aus einem Tennisclub. Beschädigt wurden ferner auch ein Gartenzaun und mehrere Lärmschutzwände. Die meisten Meldungen gingen aus den Bezirken Bülach, Dielsdorf, Meilen, Horgen und Uster ein. Die Polizei geht davon aus, dass ihr noch weitere Sachbeschädigungen gemeldet werden.

80 Eier als Munitionsdepot

Auch im Kanton Schaffhausen war die Polizei in der Halloween-Nacht gefordert. So musste sie unter anderem einen Streit zwischen einer Mutter und einem Schulhausabwart schlichten, der ihrem Sohn 80 rohe Eier abgenommen hatte. Der Sohn hatte noch keinen Schaden angerichtet, und die Mutter forderte die "Munition" zurück. Die Schaffhauser Polizei überlegt sich, wie sie solchen Eier-Exzessen in Zukunft vorbeugen kann.