Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Kanton Zürich überprüft alle religiösen Schulen

Nach seinem Nein zum Islam-Kindergarten in Volketswil überprüft der Kanton Zürich jetzt auch die Bewilligung der anderen religiös geprägten Kindergärten und Schulen.

Legende: Video Jüdische Schulen im Visier abspielen. Laufzeit 07:15 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.05.2014.

Rund 20 religiös gefärbte Schulen und Kindergärten gibt es im Kanton Zürich. Allein in der Stadt Zürich sind es sieben jüdisch-orthodoxe Schulen. Diese sieben haben nun vom kantonalen Volksschulamt einen Brief erhalten. Der Kanton will die Bewilligung für diese Schulen und später auch jene für alle andern religiösen Bildungsstätten sowie auch jene aller anderen Privatschulen näher anschauen.

«Keine Vorverurteilung»

«Das ist keine Vorverurteilung», betont Martin Wendelspiess, Chef des Volksschulamtes im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Es gehe einfach darum, im Zuge des aktuellen Falles die übrigen Bewilligungen zu prüfen. Abzuchecken, ob diese Schulen den kantonalen Lehrplan einhalten und die Werte der Volksschule leben, so Wendelspiess.

«Das macht uns keine Angst»

In den Fokus kommen somit unter anderem auch Schulen mit christlichem Hintergrund, wie zum Beispiel die «SalZH» in Winterthur. Dass deren Bewilligung nun nochmals unter die Lupe genommen wir, macht Gründer und Geschäftsführer David Schneider keine Angst: «Für uns ist der Kontakt mit der Bildungsdirektion inspirierend, und er soll umgekehrt auch die Bildungsdirektion inspirieren.» Seit der Gründung vor 11 Jahren fänden übrigens regelmässig solche Kontrollen statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbaplan Barbüda, Scuol
    Finde,dass alle Religionen das Recht haben, eigene Kindergärten und Schulen führen zu dürfen. Dass der Muslimische Kindergarten verboten wurde, finde ich falsch und tendenziös. Spästestens in der Schule oder Gymnasium treffen sich diejenigen die Verantwortung für Ihre Generation übernehmen wollen wieder. Wer extrem und egoistisch leben will, wird es sowieso tun. Finde es gefährlich wenn einzelne Glaubensrichtungen verboten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Meier, Uster YH
    Warum gibt es ueberhaupt religoese Schulen... Kindergaerten kann ich ja noch verstehne, aber Schulen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Nur wenn Kinder aller Nationen und Religionen zusammen in die Kindergärten gehen können, assimilieren sie sich mit der Bevölkerung. So lernen sie Toleranz und Achtung gegenüber aller Menschen. Kindergärten die nach Religionen getrennt sind erzeugen nur Extremismus und Intoleranz. Den Glauben sollten sie dann frei wählen können, wenn sie ihn verstehen. Wir möchten glückliche Kinder in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pierino Cerliani, Zürich
      Assimilierung hat gar nichts mit Toleranz und Achtung zu tun - im Gegenteil. Ersetzen Sie "assimilieren" durch "integrieren" und ich gebe ihnen vollumfänglich recht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen