Zum Inhalt springen

Kantonsrat Schaffhausen Klassenlehrer bekommen mehr Zeit für ihre Aufgaben

Das Schaffhauser Kantonsparlament lenkt ein. Es gewährt den Klassenlehrerinnen und -lehrern eine zusätzliche Entlastung.

Es brauchte einen Lehrerstreik und einen Räbeliechtli-Boykott der Kindergärtnerinnen: Nach über fünf Jahren des Wartens und nach endlosen Debatten hat der Schaffhauser Kantonsrat eine Änderung des Schuldekrets genehmigt.

Klassenlehrpersonen der Primar- und Oberstufe erhalten neu zwei Entlastungslektionen pro Woche. Bisher war es nur eine. Diese Stunden können sie zum Beispiel für Elterngespräche einsetzen. Kindergärtnerinnen erhalten neu eine Entlastungslektion. Sie hatten bisher gar nichts.

Die Schule sollte anderweitig sparen

Dass es diese Entlastung braucht, war im Schaffhauser Kantonsrat nicht bestritten. Die Regierung und bürgerliche Politiker bestanden jedoch stets darauf, dass die Schule die Kosten von 1,8 Millionen Franken für die Entlastung anderweitig einspart. Diese Einsparungen sollten unter anderem durch grösseren Klassen erreicht werden.

Ein neues Schulgesetz mit den geforderten Einsparungen war zwar aufgegleist, hätte aber noch bis zu drei Jahre auf sich warten lassen. So lange wollten die Regierung und eine Mehrheit des Rats die Lehrkräfte nun nicht mehr vertrösten. Mit 43 zu 13 Stimmen hat das Kantonsparlament die Entlastung deshalb gebilligt. Sie tritt auf Sommer 2019 in Kraft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.