Kein Lehrermangel zum Start des neuen Zürcher Schuljahrs

Aktuell sind nur noch 19 Klassenlehrer-Stellen offen - so wenige, wie seit Jahren nicht mehr. Und auch diese dürften bis im August besetzt sein. Trotzdem gibt das Zürcher Volksschulamt keine Entwarnung.

Ein Lehrer erklärt einem Jungen eine Aufgabe

Bildlegende: Kein Kind im Kanton Zürich steht im neuen Schuljahr vor einem leeren Lehrerpult. Keystone

Martin Wendelspiess, Leiter des Zürcher Volksschulamtes, kann dem neuen Schuljahr entspannt entgegen blicken. Praktisch alle Klassenlehrer-Stellen in der Zürcher Volksschule sind besetzt. Die 19 offenen Stellen sind nichts im Vergleich mit dem Jahr 2010. Damals wurden noch 205 Lehrerinnen und Lehrer gesucht.

Die Löcher sind (vorläufig) gestopft

Die Zürcher Volksschule kann die Früchte des Quereinsteiger-Programms ernten. «Der Erfolg dieses Programms war der Schlüssel, um die Stellennot zu bekämpfen», sagt Martin Wendelspiess gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». In diesem Programm können Berufsleute in einem verkürzten Studium das Lehrerdiplom erwerben.

Doch der nächste Lehrermangel zeichnet sich bereits ab. Das Volksschulamt rechnet in den nächsten 7 Jahren mit einer Zunahme der Schülerinnen und Schüler um 15 Prozent und einem entsprechenden Bedarf an Lehrkräften. Deshalb will das Volksschulamt das auf drei Jahre befristete Quereinsteigerprogramm weiterführen.