Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Kein Verhüllungsverbot im Kanton Zürich

Das Tragen der Burka bleibt im Kanton Zürich erlaubt, und die Vermummung an einer Demonstration bleibt eine Übertretung und wird nicht als Vergehen geahndet. Der Zürcher Kantonsrat hat sich gegen ein Vermummungsverbot ausgesprochen.

 Plakat, roter Hintergrund, Verhüllte Frau und vermummter Mann schwarz gezeichnet. Mit weisser Farbe durchgestrichen.
Legende: Das Plakat zur schweizerischen Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot. Keystone

Die Sachbeschädigungen am Vortag, während der 1. Mai-Feier 2016, ist dem EDU-Kantonsrat Hans Egli entgegen gekommen. Die Vorfälle waren sein Hauptargument für die Initiative seiner Partei. Gegenüber vermummten Chaoten und Hooligans dürfe es keine Toleranz geben: «Mit einer Gesetzesänderung ist eine Vermummung während einer Demonstration keine lächerliche Übertretung mehr, sondern eine Verfehlung.»

Die EDU forderte mit ihrer Initiative zudem, dass muslimischen Frauen das Tragen der Burka oder eines Niqab verboten wird. Die EDU wolle die Gesichter sehen, betonte Hans Egli.

Diese Forderung ging den anderen Parteien eindeutig zu weit. Wenn das Gesetz auf diese Weise abgeändert werde, dann müsste man auch die Fasnacht verbieten, den Motorradhelm oder Sonnenbrillen.

Die Burka ist kaum ein Thema in Zürich

FDP-Kantonsrätin Cäcilia Hänni wies darauf hin, dass muslimische Frauen, die eine Burka tragen, fast immer Touristinnen seien. Sie gab zu bedenken, dass bei einem Verbot im Kanton Zürich diese Touristinnen auch kein Geld mehr ausgäben, sie würden den Schmuck, die Uhren oder die Kleider in einer anderen Stadt kaufen.

Geteilter Meinung war die SVP. Eine Mehrheit der Fraktion unterstützte die EDU-Initiative. Einige SVP-Parlamentarier waren aber dagegen. Sie waren der Meinung, der Kanton dürfe keine Kleidervorschriften erlassen. Es sei der altbekannte Konflikt zwischen Freiheit und Sicherheit, sagte SVP-Kantonsrat Claudio Schmid.

Die EDU-Initiative hätte für eine vorläufige Unterstützung 60 Stimmen gebraucht. Mit 44 Stimmen wurde sie im Kantonsrat aber nicht unterstützt. Damit ist das Vermummungsverbot im Kanton Zürich vorerst vom Tisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wenn die Parteien in der Schweiz endlich mit einer Stimme sprechen und den Volkwillen respektieren würden, wäre das ganze gezedere gar nicht notwendig. Das Volk hat ein Vermummungsverbot beschlossen und das sollte eingehalten werden. Entweder zieht man solchen Endscheide durch oder man hat in der Regierung nichts verloren. Höseler kann kein Volk gebrauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wer sich vermummt, um sich zu verstecken, um gegen die Gesellschaft oder den Staat zu agieren und hauptsächlich anonyme Attacken verüben (zB. Linksextremisten die Steine gegen Polizisten werfen oder Sachbeschädigungen machen!), verstösst gegen die einfachsten Verhaltensregeln einer offenen, demokratischen Gesellschaft! Es ist betrüblich, dass eine Mehrheit im Zürcher Kantonsrat das nicht so sieht und einführen will!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (parteilos!!)
      Gehören Fackelzüge auch dazu?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (rosi)
    Zu den teilweise hämischen Kommentaren in der Presse, nicht in SRF, möchte ich nur sagen, wartet die Volksabstimmung ab. Ich persönlich befürworte dieses Verbot nicht unbedingt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen