Keine Entwarnung im Zürcher Thurtal

Seit über einer Woche ist das Grundwasser im Thurtal verschmutzt. Schuld daran sind die schweren Unwetter von vor zwei Wochen. Der neue Regen brachte nun wieder neue Verschmutzungen. Die Thurtaler müssen weiter Wasser sparen.

Heftige Regenfälle und eine überschwemmte Strasse im Zürcher Oberland

Bildlegende: Auch das Zürcher Oberland war erneut von heftigen Regenfällen und Überschwemmungen betroffen. Keystone

Seit zwei Wochen sind die Thurtaler Gemeinden aus Wasser vom Tösstal angewiesen und müssen deshalb sparsam damit umgehen. Noch Mitte Woche waren die Behörden im Thurtal zuversichtlich, dass bis am Freitag wieder eigenes Grundwasser aus den Wasserhähnen läuft.

Die schweren Regenfälle haben diese Hoffnung nun zunichte gemacht, erklärt der Gemeindeschreiber von Rickenbach, Roger Jung gegenüber «Radio SRF»: «Vor den Regenfällen gab das kantonale Labor grünes Licht, wir konnten für eine kurze Zeit pumpen, die neuen Regenfälle haben nun das Grundwasser wieder verschmutzt.»

Für die Thurtaler ist deshalb weiter Wassersparen Pflicht: Sie dürfen zum Beispiel nicht baden und den Rasen nicht wässern.