Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Keine Verlängerung der Pisten am Flughafen Zürich?

Der Wunsch des Flughafens nach einer Verlängerung der Piste 28 und 32 fand im Zürcher Kantonsrat kein Gehör: Der Rat hat die Verlängerungen aus dem Richtplan gestrichen. Damit folgte er dem Antrag von SP, Grünen und GLP. Ob der Entscheid mehr ist als ein Signal, ist umstritten.

Legende: Video Kein Pistenausbau am Flughafen Zürich abspielen. Laufzeit 05:21 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.03.2014.
Legende: Video Keine Verlängerung der Pisten am Flughafen abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.03.2014.

Der Entscheid des Zürcher Kantonsrates fiel mit 93 zu 76 Stimmen überraschend deutlich aus. Der Antrag von Links-Grün fand auch in den Reihen der Bürgerlichen Unterstützung. Bürgerliche Parlamentarier aus Gemeinden rund um den Flughafen wollen damit ein klares Zeichen setzen.

Man wisse um die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens, sagte beispielsweise SVP-Kantonsrätin Ursula Moor. Doch sei sie für ein qualitatives statt für ein quantitatives Wachstum: «Platz nach oben hat der Flughafen mehr als genug.» Mit dem bestehenden Pistensystem könne der Flughafen problemlos 350'000 Flugbewegungen abwickeln. «Dieses Polster reicht für Jahrzehnte», erklärte die Gemeindepräsidentin der Flughafengemeinde Höri dem Rat.

«Wir entscheiden heute nicht über einen Pistenausbau», hielt FDP-Sprecherin Carmen Walker Späh entgegen. Es gehe darum, Handlungsoptionen für die Zukunft offen zu halten. Wer den Eintrag der Pistenverlängerung im Richtplan ablehne, säge am Ast, auf dem er sitze, warnte sie. Ihre Warnung fand bei der Mehrheit des Rates aber kein Gehör.

Nur symbolische Politik?

Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker zeigte sich nach der Debatte vor allem von der Deutlichkeit des Entscheids überrascht. Man müsse nun sehen, wie der Kanton und der Bund reagieren sollen. Denn mit dem Entscheid des Kantonsrates ist die Verlängerung der Pisten 28 und 32 noch nicht vom Tisch. Die oberste Kompetenz über die Luftfahrt liegt nämlich beim Bund.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL und der Flughafen zeigten sich vom Entscheid des Zürcher Kantonsrates enttäuscht. Man habe einen weitsichtigeren Entscheid des Kantonsrates erwartet, heisst es etwa beim Flughafen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt, Pfäffikon SZ
    Flughafen-Pistenverlängerungen sind heute in dicht besiedeltem Gebiet nicht mehr möglich, dazu gehört auch der Flughafen Kloten. Der Politiker Stocker ist in dieser Frage kein Volksvertreter, sondern vertritt hier ausschliesslich die Interessen des Bundes. Will Bern eine längere Piste, dann bitteschön direkt in Bern - aber nicht an der dichtesten bevölkerten Stadt Zürich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ph. Herrmann, Steinach
      Eine Verlängerung des Rwy10/28 macht durch aus sinn. Denn so könnten andere gebiete der Flughafen Region von den Landenden Schweren Maschinen entlastet werden welche aufgrund des gewichts nur au den 16/34 und 14 Landen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen