Zum Inhalt springen
Inhalt

Knatsch in Zürcher Regierung Ein Knall mit Ankündigung

Legende: Audio Rot-grün sichert sich wichtigste Departemente in Zürich abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
02:38 min, aus Echo der Zeit vom 16.05.2018.

Für Richard Wolff ist es bereits das zweite Mal, dass ihm ein Departement aufgezwungen wird. 2013, nach seiner überraschenden Wahl in die Regierung, wurde er als Vorsteher des Polizeidepartements eingesetzt.

Wolff, der linke Aktivist, der bei den Zürcher Jugendunruhen Anfang 80er-Jahre mitdemonstriert hatte, tat sich zuerst schwer mit dieser Aufgabe. Allerdings betonte er im Wahlkampf Anfang Jahr, mittlerweile sei er sehr gerne Polizeivorsteher und wolle das auch bleiben.

Wolff ignorierte bohrende Fragen

Dass er nun trotzdem versetzt wird, muss sich Wolff zumindest teilweise auch selbst zuschreiben. Jahrelang verweigerte er jeglichen Kommentar zum Umstand, dass zwei seiner erwachsenen Söhne als Hausbesetzer auf dem Zürcher Koch-Areal lebten.

Dabei war die Frage nicht unberechtigt – denn als Polizeivorsteher ist er auch politisch verantwortlich dafür, wenn die Polizei besetzte Liegenschaften räumt. Erst vor zwei Jahren erklärte Wolff dann doch noch, es bestehe die Gefahr, dass er wegen seiner Söhne befangen sei.

Damals entzog ihm die Stadtregierung das Dossier des besetzten Koch-Areals und nun also auch noch den Rest des Departements. Seine Kolleginnen und Kollegen nehmen ihn damit aus der Schusslinie – denn Wolff wäre auch die nächsten vier Jahre unter Dauerbeschuss der Bürgerlichen gestanden.

Leutenegger schon länger in der Kritik

Auch der zweite Zwangsversetzte, der Freisinnige Filippo Leutenegger, war in den letzten vier Jahren immer wieder kritisiert worden. In der Korruptionsaffäre in der Stadtzürcher Entsorgung soll er wichtigen Hinweisen viel zu spät nachgegangen sein.

Und auch im Verkehrsdossier stand der Freisinnige ständig in der Kritik der linken Parteien. Sie beklagten, Leutenegger setze die offensive Velostrategie des Stadtrats nicht zügig genug um, mache nicht vorwärts beim Bau von Velowegen.

Allerdings legten ihm die linken Parteien im Parlament auch aktiv Steine in den Weg und blockierten gewisse Strassenprojekte. Eine verfahrene Situation im wichtigen Verkehrsdossier der Stadt Zürich – und eine Situation, die sich in den nächsten vier Jahren nicht gebessert hätte: Denn neu haben auch im Stadt-Parlament die linken Parteien die Mehrheit.

Linkes Powerplay im Stadtrat

Da ist es aus Sicht der Linken nachvollziehbar, dass Stadtpräsidentin Corine Mauch und ihre Kolleginnen und Kollegen von der SP und den Grünen ihre Macht nun voll ausspielen – und Leutenegger den Verkehr wegnehmen.

So sind nun die wichtigsten Bereiche – der Verkehr, die Finanzen, der Bau und die Polizei – fest in der Hand der Linken. Es ist verständlich, dass Filippo Leutenegger über das rot-grüne Powerplay verärgert ist.

Allerdings: Im Wahlkampf war er es, der die Stadtregierung als «Wohlfühl-WG» bezeichnet hatte. Diese Zeit der Harmonie ist mit der heutigen Rochade nun vorbei.

Christoph Brunner

Christoph Brunner

Zürich-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Brunner Caffi ist seit 2012 für Radio SRF tätig – seit 2016 als Regionalkorrespondent in Zürich. Zuvor war er während zehn Jahren Moderator, Redaktor und Tagesleiter bei Radio 24.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Meier (ThomasMeier)
    Ja, der Knatsch geht weiter. Herr Leutenegger war das erste Opfer der unkollegialen und ideologischen Machtgier der Linken. Nun ist das Volk an der Reihe. In einer politischen Sendung verkündete Rot-Grün bereits die angedachten Steuersenkungen FÜR ALLE wird es nicht geben. Klar Mitte Links wollen ihre fetten Brötchen doch nicht abspecken lassen. Und das faire Parkplatzabkommen ist auch dahin. Bedeutet deutlich weniger Parkplätze für Autofahrer. Dafür dürfen sie bald mehr Gebühren+Steuern zahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    ja also, Leutenegger hat sich doch immerhin optisch den Links/Grünen angepasst. Kein Vergleich mehr, als er jeweils geschniegelt und glattrasiert im Studio stand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter (K. Raeschter)
    Zum Glück wohne ich schon lange nicht mehr in der Stadt Zürich. Da ich mit dieser linken Politik nicht mehr einverstanden war, zog es mich vor vielen Jahren weg aus Zürich. Elmar Ledergerber war ein guter Stapi. Estermann und Mauch dagegen aus meiner Sicht eine Katastrophe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen