Zum Inhalt springen

Lärmklage erfolgreich Zürcher Gericht verpasst Hühnern längere Nachtruhe

Die Nachbarn beklagten sich über den Lärm im Quartier und erhielten Recht. Die Hühner müssen bis 7 Uhr im Stall bleiben.

Ein weisses, flauschiges Huhn und ein schwarz, hellbraun, weisser Hahn.
Legende: Das Gackern und Krähen der Seidenhühner sei «durchdringend und alarmierend», fanden die Nachbarn. Keystone/Symbolbild

Die Szenerie ist idyllisch: Ein Quartier, geprägt von Einfamilienhäusern mit viel Umschwung. Doch die Idylle ist trügerisch. Regelmässig reissen die Anwohner «unvorhersehbare Schreie» und «sehr lautes» Krähen aus dem Schlaf. So beschreiben sie es selber. Und auch tagsüber fühlen sie sich gestört. Missetäter sind zehn bis 16 Seidenhühner, diverse Küken und ein Hahn.

Die Nachbarn fordern deshalb: Die Hühner müssen werktags von 19 Uhr bis 9 Uhr in den Stall, an den Wochenenden gar von 18 Uhr bis 11 Uhr.

Hähne sollen ihre Lautäusserungen in Wohngebieten nicht uneingeschränkt verbreiten können.
Autor: Baurekursgerichtdes Kantons Zürich

Das sei mit dem Tierwohl nicht vereinbar, fanden die Richter des Zürcher Baurekursgerichts. Doch nach einem Augenschein beschreiben sie das Krähen als «relativ intensiv». Die Richter verordneten deshalb eine etwas längere Nachtruhe: werktags bis 7 Uhr und am Wochenende bis 8 Uhr. Schliesslich seien Handwerker auch ab 7 Uhr unterwegs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.