Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Mehr Bewegung für Kleinkinder: Guter Start für «Purzelbaum»

In zwölf Kindertagesstätten hat die Stadt Zürich das Projekt «Purzelbaum» gestartet. Es animiert Vorschulkinder zu mehr Bewegung und einer gesunden Ernährung. Das funktioniert laut den Verantwortlichen bislang ganz gut.

Hüpfen, springen, klettern: In der Altstetter Kinderkrippe «Wirbelwind» wird Bewegung gross geschrieben.
Legende: Hüpfen, springen, klettern: In der Altstetter Kinderkrippe «Wirbelwind» wird Bewegung gross geschrieben. SRF

Vor neun Monaten ist das neuartige Bewegungsprojekt in zwölf Kitas der Stadt Zürich gestartet. Die Verantwortlichen und die Beteiligten sind mit den bisherigen Erfahrungen zufrieden, wie sich bei einer Medienorientierung am Montagmorgen in der Kinderkrippe «Wirbelwind» in Zürich-Altstetten zeigte.

Knochen stärken, Bewegung schulen

Die Mädchen und Buben im «Wirbelwind» haben die Möglichkeit zu klettern, zu springen und unter den Tischen durchzukriechen. «Das stärkt die Muskeln und die Knochen, und es schult die Beweglichkeit», sagt «Wirbelwind»-Leiterin Helene Bögli.

Vor allem für jene Kinder, die in engen Wohnverhältnissen mit wenig Aussenraum lebten, sei es sehr wichtig, dass sie sich in den Kitas häufig und vielfältig bewegen können, sagte Daniel Frey, Direktor der Stadtzürcher Schulgesundheitsdienste an der Medienkonferenz. Ebenso wichtig sei es, dass sich die Kinder ausgewogen ernährten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Kinder bewegen sich grundsätzlich gerne und möchten die Welt erkunden. Es würde primär an den Eltern liegen, sich mit ihren Sprösslingen abzugeben: Spaziergänge, Pick-nicks im Freien etc........ Heute funktioniert das anders: Kinder in die Welt setzen ( = eigenes Ego aufpolieren --- ich habe Kinder, man muss auf mich Rücksicht nehmen), danach sind alle anderen dafür zuständig: Staat, Schule, etc... nur nicht die Eltern!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen