Mehr Schutz für die Bäume an der Bahnhofstrasse

Ab diesem Frühling pflanzt die Stadt robustere Linden an Zürichs berühmtester Einkaufsmeile. Und: Die jungen und die alten Bäume sollen dank einem speziellen Wurzelschutz länger leben.

Ein Deckel aus Stahl soll die Wurzeln vor Erschütterungen und Salzwasser schützen.

Bildlegende: Ein Deckel aus Stahl soll die Wurzeln vor Erschütterungen und Salzwasser schützen. SRF

Tonnenschwere Lieferlastwagen, Container, welche die Wurzeln touchieren oder das Salzwasser, welches den Wurzeln schadet. Es gibt viele Faktoren, die den Bäumen an der Zürcher Bahnhofstrasse das Leben schwer machen. Über die Hälfte der 175 Linden wurde deshalb krank und geschwächt. Die Stadt hat entschieden, diese Bäume zu fällen: Ein Teil davon ist bereits weg.

«Die schmale Winterlinde ist am besten geeignet»

Diese Bäume werden aber ersetzt: Ab dem 10.März pflanzt die Stadt junge Bäume. Es sind erneut Linden: «Aber jene Sorte, die am besten für die Stadt geeignet ist: die schmale Winterlinde», erklärt Hans-Jürg Bosshard von Grünstadt Zürich. Dazu werden die Stämme und Wurzeln der jungen und jene der älteren Bäume durch eine spezielle Stahlabdeckung besser vor äusseren Einflüssen geschützt.

Neues Trottoir, neue Schienen, neue Leitungen

Die Baumpflanzaktion erfolgt im Zuge eines gründlichen Faceliftings der Bahnhofstrasse für rund 35 Millionen Franken. Letztes Jahr wurde der mittlere Teil der Einkaufsmeile saniert. In diesem Jahr sind die Abschnitte zwischen dem Parade- und dem Bürkliplatz und zwischen der Uraniastrasse und dem Hauptbahnhof dran: Auch hier werden der Strassenbelag, die Beleuchtung, die Tramgleise und Werkleitungen erneuert. Die Arbeiten dauern bis Ende Oktober. Im August werden sie unterbrochen - wegen der Langstreckenläufe an der Leichtathletik-Europameisterschaft.