Zum Inhalt springen

Mode im Zürcher Kunsthaus Verschlissene Kleider gab es schon im 15. Jahrhundert

Mode und Kunst lassen sich nicht trennen. Eine Ausstellung schlägt den Bogen von der Renaissance in die Gegenwart.

Prunkstück der Ausstellung «Fashion Drive» ist der Faltenrockharnisch. Eine fünfhundert Jahre alte Rüstung aus blankem Eisen. Getragen wurde sie nicht in Schlachten, klärt Kunsthausdirektor und Kurator Christoph Becker auf: «Darin ist man viel zu unbeweglich, um kämpfen zu können. Die Rüstung wurde an Festen getragen und war ein Symbol für Macht und Geld.»

Eine Rüstung aus blankem Eisen.
Legende: zvg (Kunsthaus Zürich/Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer)

Ein halbes Jahrhundert Kunstgeschichte vermischt sich mit fünfhundert Jahren Modegeschichte. Das Kunsthaus hat sich ein ambitioniertes Ziel gesteckt.

Dabei soll sich der Besucher nicht entscheiden müssen zwischen Kleider oder Kunst, so Christoph Becker: «Das Publikum hat automatisch ein sinnliches Vergnügen, wenn es die Mode anschaut.» Zu sehen ist etwa dieses Gemälde von Édouard Manet aus dem Jahr 1862.

Das Gemälde einer Frau mit schwarzem Haar, sie sitzt auf einem Bett und trägt einen riesigen Rock.
Legende: zvg (Kunsthaus/Museum of Fine Arts, Budapest)

Nicht nur modisch sind die Werke, sie haben zum Teil auch einen praktischen Wert: «Vom Nutzen des Reifrocks, um den Zoll zu betrügen», lautet der Untertitel dieser französischen Karikatur aus der Feder von Honoré Daumier.

Eine Frau trägt einen Reifrock, darunter versteckt sie Würste und Fleisch.
Legende: zvg (Kunsthaus Zürich)

In der Ausstellung möchte die Co-Kuratorin Cathérine Hug die Mode aber auch zeigen in «jenem Kippmoment, wo sie extrem, schrill, laut, getarnt und verpönt ist».

Eine Frau in einem merkwürdigen grünen Gewand blickt in die Kamera.
Legende: zvg (Kunsthaus/Georg Petermichl)

Auch der kritische Blick fehle nicht, so Christoph Becker: «Die Ausstellung bewegt sich in die Gegenwart hinein. Und beleuchtet dabei auch die Mode als Industrie oder als Kunst der Verführung.» Verschwendung, Ausbeutung – solche Aspekte werden von den zeitgenössischen Künstlern aufgenommen.

Die Ausstellung im Kunsthaus

Die Ausstellung im Kunsthaus

Zu sehen sind die Werke zur extremen Mode in der Kunst vom 20. April bis am 15. Juli 2018.

Am 5. Mai findet im Rahmen der Ausstellung ein grosser «Fashion Ball» im Kunsthaus statt.

Mittendrin in diesem Rundgang durch Rüstungen und Plastikröcke hängen, scheinbar leblos, zwei Regenmäntel an der Wand. Erst auf den zweiten Blick entdeckt man die Hand eines Menschen, die aus einem Ärmel lugt. Ein gruselige Performance eines tschechischen Künstlerduos.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Dittmar (Ernst Dittmar)
    Während SRF mit unseren BILLAG-Gebühren völlig irrelevantes sendet, berichtet Sputnik über die Demonstrationen gegen Macron in Paris. https://www.facebook.com/SputnikNews/videos/10156166352961181/?notif_id=1524139532668916&notif_t=live_video
    Ablehnen den Kommentar ablehnen