Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Nach der Parade stinkts zum Himmel

An der Zürcher Street Parade hat die Putzequipe von Entsorgung & Recycling Zürich 129 Tonnen Abfall eingesammelt. Was noch übrig bleibt, ist der beissende Urin-Gestank in der Luft.

Plastikbecher, Dosen und Petflaschen am Boden.
Legende: Je mehr Leute, desto mehr Abfall: 2015 waren es 129 Tonnen. Keystone

Eine Million Menschen pilgerten am Samstag an die Street Parade und tanzten ums Zürcher Seebecken. Je mehr Leute feiern, um so grösser sind danach die Abfallberge. 129 Tonnen hat Entsorgung & Recycling Zürich eingesammelt. «Eine Tonne davon sind Wertstoffe, wie Aluminium, Dosen und Glas», bilanziert Leta Filli vom ERZ.

Immer der Nase nach

Was die Putzequipen zum Wochenstart noch beschäftigt, ist der Urin Gestank in den Gassen und Strassen. Zwar würde man die neuralgischen Stellen kennen, so Filli, trotzdem werde man auch häufig von Anwohner auf weitere Orte hingewiesen, an welchen es zum Himmel stinkt. Immer der Nase nach, sei darum das Motto. «Und immer dort, wo es stinkt, versprüht man ein Anti-Urinmittel, das bindet dann den Geruch», so das Rezept von Leta Filli.

Die Kosten für die Reinigung müssen die Organisatoren der Street Parade übernehmen. Im vergangenen Jahr hat man dabei noch eine Unterstützung durch die öffentliche Hand verlangt. Heute sagt Street Parade-Sprecher Stefan Epli, man übernehme die Kosten gerne. Immerhin habe die Stadt genug investiert, indem sie alles daran gesetzt habe, dass die Baustelle beim Bellevue rechtzeitig fertig wurde. «Das hat uns begeistert», bilanziert Epli.

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 6:30 Uhr)

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Schuppli (franzschupp)
    An alle die das Ende der Streetparade fordern: Was ist mit anderen Grossveranstaltungen wie Fasnacht, 1. August Feiern, Sportveranstaltungen, Konzerten etc. Da wird ähnlich viel Müll und Lärm produziert und ebenfalls viel Alkohol konsumiert. Sollten also in Zukunft alle Grossveranstatungen gesetzlich verboten werden? Denken sie, das würde den Lebensstandart in der Schweiz verbessern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    Wann wird dieser pseudo Fasnacht ein Ende gesetzt? Andersartige hüpfen einen ganzen Tag in dieser Stadt herum, wie die Wilden zu dröhnendem Lärm (das ist sicher nicht Musik) bis zu Unkenntlichkeit verkleidet oft voller Drogen. Anwohner und Steuerzahler die das ertragen und teils finanzieren müssen werden nicht gefragt, was sie davon halten. Auch Eltern nicht, betreffend Drogenkonsum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Bin nicht gerade Fan von Lärm, aber den Organisatoren ist zu Gute zu halten, das sie für die Müllbeseitigung aufkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen