Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Flucht aus Klinik Gesuchter Straftäter wieder in Haft

Ein Polizist führt einen Mann in Handschellen ab.
Legende: Der Häftling war vor einer Woche aus einer psychiatrischen Klinik in Winterthur geflohen und ist nun wieder gefasst. Keystone/Symbolbild

Der am 6. Juni aus einer Klinik in Winterthur geflohene Häftling ist gefasst: Polizisten der Kantonspolizei Zürich konnten ihn am Mittwochabend verhaften. Der 32-jährige Mann habe sich in einer Wohnung im Stadtzürcher Kreis 11 aufgehalten, heisst es in der Mitteilung der Kantonspolizei.

Ermittlungen hätten zum Aufenthaltsort des Mannes geführt, der unter dem rechten Auge ein Tattoo in Form einer Träne hat.

Aus der Psychiatrie abgehauen

Der Mann wurde im Dezember 2017 wegen Misshandlungen eines Kleinkindes vom Ausserrhoder Kantonsgericht zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Allerdings ist der Fall noch hängig – die Staatsanwältin zog ihn an die nächste Instanz weiter. Der Verdächtige befindet sich nun in der Strafanstalt Pöschwies im vorzeitigen Strafvollzug.

Aufgrund einer disziplinarischen Sanktion hatte er sich vor seiner Flucht im Arrest befunden und war daraufhin von Ärzten wegen akuter Selbstgefährdung zur Krisenintervention in die allgemeinpsychiatrische Abteilung der Klinik Schlosstal in Winterthur verlegt worden. Von dort gelang dem Häftling die Flucht, die nun beendet ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.